Ein Magazin der

www.pta-forum.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

www.pta-forum.de
Ein Magazin der 
 

AUSGABE 12/2017

 

Haustiere helfen heilen


Foto: iStock/PeopleImages

 
Foto: Okapia/Dirk Funhoff

 
Foto: Fotolia/Shannon Fagan

Tiergestützte Therapie: Haustiere helfen heilen

Das Kaninchen auf der Reha­station, der Hund im Kankenhaus, das Pony beim therapeutischen Reiten: Tiere spielen bei der Behandlung zunehmend eine größere Rolle.

 

Arzneistoffentwicklung: Schatzsuche im Tierreich

Nicht nur in Pflanzen, sondern auch in Tieren können wirksame Inhaltsstoffe verborgen sein – man muss sie nur finden.

 

Assistenzhunde: Helfer auf vier Pfoten

Sie sind rund um die Uhr im Einsatz – Assistenzhunde unterstützen Menschen mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen im Alltag und verleihen damit ein Stück Unabhängigkeit.




Foto: iStock/GlobalP

Gene Pharming: Tiere als Pharmaproduzenten

Forscher können das Erbgut von Tieren so verändern, dass sie Arzneistoffe gegen verschiedene Erkran­kungen produzieren. In der Theorie überzeugend, stellt das sogenannte Gene Pharming die Wissenschaftler in der Praxis allerdings vor große Herausforderungen.


Foto: iStock/nd3000

Gesund durch den Grillsommer

Wer einige Tipps beherzigt, macht Grillen zu einer nährstoffschonenden Art der Essenszubereitung.

Foto: iStock/MarsBars

Gluten: Nicht ohne Not verzichten

Die Auslobung »glutenfrei« ist für viele Menschen gleichbedeutend mit »gesund«. Ein Trugschluss, betonen Fachleute.



AUSGABE 11/2017

 

Wunden gut versorgen


Foto: Fotolia/cicisbeo

 
Foto: PTA-Forum

 
Foto: iStock/idildemi

Wundheilung: Nicht nur die Zeit zählt

Feuchtes Milieu: Eine Reihe moderner Wundauflagen sorgt für möglichst folgenloses Abheilen.

 

Herz-Themen in Meran

Hoher Blutdruck, schwaches Herz und die Rolle der QT-Zeit als Nebenwirkung.

 

Trinken: Besser Wasser als Limo

Viel zu viel Zucker: Softdrinks sorgen für Übergewicht. Eine Zuckersteuer ist hierzulande jedoch noch nicht in Sicht.




Foto: iStock/ArtemFurman

Narbentheraphie: Geduld gefragt

Bei ausgereiften Narben sind Erfolge medikamentöser Therapien limitiert. Narbentopika kommen deshalb am besten vorbeugend zum Einsatz, solange der Heilungsprozess noch im Gange ist.


Foto: Shutterstock/NadyaEugene

Verbrennungen: Grad für Grad große Gefahr

Leichte Verbrennungen sind ein Fall für die Selbstmedikation. Stärkere Schädigungen bedürfen dringend ärztlicher Hilfe. Schwere Verbrennungen müssen in spezialisierten Zentren behandelt werden.

Foto: Okapia/Ulrich Niehoff

Arzneipflanzenporträt: Echte Kamille

Empfehlenswert für Wundbehandlung bei oberflächlichen Hautverletzungen




© 2017 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=4