Ein Magazin der

www.pta-forum.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

www.pta-forum.de
Ein Magazin der 
 

MEDIZIN UND ERNÄHRUNG

Thrombininhibitoren

Leicht erhöhtes Herzinfarktrisiko


Von Annette Mende / Nehmen Patienten mit Vorhofflimmern einen oralen Thrombininhibitor (OTI) wie Dabigatran (Pradaxa®) ein, ist ihr Herzinfarktrisiko etwas höher als bei Patienten, die Vitamin-K-Antagonisten (VKA) erhalten. Den Grund für diesen Unterschied haben Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) München jetzt identifiziert.

 

Anzeige

 

Anhand von In-vitro- und In-vivo-Versuchen fanden die Wissenschaftler ­heraus, dass sich im Blut der mit OTI behandelten Patienten die Thrombo­zyten vermehrt zusammenlagern. Vermut­lich ist dafür ein Oberflächen­rezeptor auf Blutplättchen, der sogenannte GPIbα verantwortlich. Dessen Aktivierung leitet die Bildung eines Blutgerinnsels ein.




Vor Verordnung eines OTI sollen Ärzte das Herzinfarktrisiko des Patienten berücksichtigen.

Foto: Shutterstock/ Nomad_Soul


Über ihre Ergebnisse berichtet die Gruppe um Dr. Tobias Petzold im Fachjournal »Science Translational Medi­cine«. Die Forscher benutzten für ihre Versuche kleine Plastikflusskammern, die mit verschiedenen Oberflächen beschichtet waren, unter anderem mit athero­sklerotischem Plaquematerial aus der Halsschlagader von Patienten. In die Kammern füllten sie Blutproben von Menschen, die entweder OTI oder VKA erhielten, oder Blut von Gesunden. Unter statischen Bedingungen waren die Unterschiede zwischen den Gruppen nur marginal. Als die Forscher in den Plastikkammern jedoch den Blutfluss simulierten, hefteten sich die Thrombozyten in OTI-behandeltem Blut stärker aneinander und an die Kammerwand als in mit VKA-behandeltem. Noch größer war dieser Effekt in den mit Plaquematerial beschichteten Kammern. In Versuchen mit Mäusen beobachteten die Forscher denselben prothrombotischen Effekt der OTI. Dieser ließ sich durch Antikörper, die den GPIbα-Rezeptor auf Thrombo­zyten blockieren, sowie durch Acetyl­salicylsäure aufheben.

In einer Mitteilung betont das DZHK, diese Laborergebnisse seien nicht einfach auf die Klinik übertragbar. Dennoch sollen Ärzte vor Verordnung eines OTI das Herzinfarktrisiko des Patienten berücksichtigen. »Sofern kein Herzinfarktrisiko vorliegt, überwiegen eindeutig die Vorteile von OTI«, betont Petzold. In den kommenden Jahren wird es seiner Meinung nach darum gehen, in klinischen Studien den optimalen Blutverdünner für unterschiedliche Patientengruppen zu ermitteln. /



Beitrag erschienen in Ausgabe 05/2017

 

Das könnte Sie auch interessieren

 


© 2017 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=10206