Ein Magazin der

www.pta-forum.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

www.pta-forum.de
Ein Magazin der 
 

BERATUNGSPRAXIS

OTC-Beratungscheck

Zink


Kontraindikationen, Neben- und Wechselwirkungen: OTC-Arzneimittel sind nicht weniger beratungsintensiv als verschreibungspflichtige. In der Serie »OTC-Beratungscheck« fasst PTA-Forum die wichtigsten Hinweise zu einem ausgewählten OTC-Präparat für die Beratung übersichtlich zusammen. Dieses Mal dreht sich alles um den Mineralstoff Zink.

 

Anzeige

 


Arzneistoffgruppe

Mineralstoffpräparate

Präparate

Beispiele: Unizink® 50, Zinkit® 3/ 10 Brausetabletten, Zink-POS® 3,2 mg, Zinkorotat-POS® magensaft­resistente Tbl., Zink Verla® 10 mg/-OTC 20 mg Filmtbl.

Indikation

Zur Behandlung von Zinkmangel­zuständen, die über die Ernährung nicht behoben werden können.

Zink ist Bestandteil vieler Enzyme. Eine ausreichende Versorgung ist unter anderem wichtig für das Wachstum von Haut und Haaren, die Funktion des Immunsystems, den Zuckerstoffwechsel und die Hormonproduktion sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit.




Foto: Shutterstock/Racorn


Dosierung/Anwendung

10 bis 25 mg täglich

Zeitpunkt der Einnahme abhängig von der Zink-Formulierung, deshalb gemäß Beipackzettel

Kontraindikationen/Warnhinweise

Vorsicht bei Patienten mit akutem Nierenversagen oder schweren Nierenparenchymschäden.

Bei längerfristiger Zink-Einnahme in hoher Dosierung: Kupfer- und Zinkspiegel überwachen

Nebenwirkungen

Magenbeschwerden, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen;

allergische Reaktionen (Häufigkeit nicht bekannt);

Bei langfristiger Einnahme/hoher Dosierung: Kupfermangel

Wechselwirkungen

Reduzierte Resorption von Tetracyclinen durch Chelatbildung mit Zink: zeitlichen Abstand von mindestens 4 Stunden einhalten!

Chelatbildner wie D-Penicillamin, Dimercaptopropansulfonsäure (DMPS), Dimercaptobernsteinsäure (DMSA) oder Ethylendiamintetra­essigsäure (EDTA) können Zink­resorption reduzieren beziehungsweise Ausscheidung steigern.

Zink hemmt die Resorption von Fluorchinolonen (z. B. Ofloxacin, Norfloxacin, Ciprofloxacin).

Phosphate, Eisen-, Kupfer- und Calciumsalze reduzieren die Resorption von Zink.

Große Zinkmengen können Aufnahme und Speicherung von Eisen reduzieren.

Nahrungsmittel mit hohem Gehalt an Phytinsäure (z. B. Vollkornbrot, Bohnenkeimlinge, Mais) reduzieren Zink-Resorption.

Schwangerschaft/Stillzeit

Kann in üblicher Dosierung auch in Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden.


Hinweis: Der Beratungscheck zeigt eine Auswahl an Arzneimittel­informationen. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Weiter­führende Informationen finden Sie unter anderem in den entsprechenden Fachinformationen, der Roten Liste sowie auf www.embryotox.de.




Beitrag erschienen in Ausgabe 15/2017

 

Das könnte Sie auch interessieren

 


© 2017 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=10795