PTA-Forum online
Vom Genuss zum Gift

Abhängig von Alkohol und Nikotin

Alkohol ist erwiesenermaßen ein starkes Zellgift und schädigt vor allem Zellen der Leber und des Zentralen Nervensystems. Medizinisch wird unterschieden zwischen einem risikoarmen, riskanten, gefährlichen und einem Hochkonsum von Alkohol. Die Grenzwerte für diese Konsumklassen, die für Frauen deutlich niedriger liegen als für Männer, sind in der Tabelle aufgelistet.

Klasse Männer Frauen
Risikoarmer Konsum bis 24 g bis 12 g
Riskanter Konsum 24-60 g 12-40 g
Gefährlicher Konsum 60-120 g 40-80 g
Hochkonsum mehr als 120 g mehr als 80 g
Konsumklassen in Gramm reinen Alkohols pro Tag

Die Angaben erfolgen hierbei in Gramm an reinem Alkohol. Der Alkoholgehalt von Getränken wird aber durchwegs in Volumenprozenten angegeben. Um von diesen Volumenprozentangaben auf den Gehalt in Gramm Alkohol zu kommen, ist der Volumenwert mit 0,8 zu multiplizierten, da die Dichte von absolutem Alkohol nur 80 % derjenigen von Wasser entspricht. Umgekehrt müssen Gewichtsangaben für Alkohol mit 1,25 multipliziert werden, um die Volumenprozente eines alkoholischen Getränks zu erhalten.

Bereits in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert einigte man sich darauf, fünf unterschiedliche Alkoholiker-Typen einander gegenüberzustellen und zu charakterisieren. Diese stellt der Kasten näher dar.

Bereits nach einer kurzen Zeitspanne, die jedoch stark von der täglich aufgenommenen Trinkmenge an Alkohol abhängt, weisen unterschiedliche, von Dritten gut wahrnehmbare körperliche Symptome typischerweise auf eine bereits vorherrschende Alkoholabhängigkeit hin. Das können etwa ein reduzierter Allgemeinzustand bis hin zur Verwahrlosung, ein Alkoholatem - besser bekannt unter der Bezeichnung »Fahne« -, ein schwammiges und aufgedunsenes Gesicht oder Gangunsicherheit sein.

In der Apotheke klagt der Abhängige möglicherweise über Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, wässriger Durchfall, Völlegefühl oder ständiges Aufstoßen, außerdem über Schlafstörungen, ständiges Durstgefühl, Stechen und Klopfen in der Herzgegend sowie unregelmäßigen Herzschlag, leichtes Drücken unter dem rechten Rippenbogen (Vergrößerung der Leber) und Nachlassen des sexuellen Verlangens und der Potenz.

Gewöhnlich wird mit einer medizinischen Entzugsbehandlung versucht, den Alkoholabusus zu beenden und anschließend in einer Reha-Einrichtung die Abstinenz möglichst dauerhaft aufrechtzuerhalten. Der Entzug erfolgt üblicherweise in einer Klinik, nur unter patientenseitig besonders günstigen Voraussetzungen ist dies auch ambulant möglich.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer kontinuierlichen medikamentösen Anticraving-Behandlung. Hierfür stehen die synthetischen Verbindungen Acamprosat (Campral®), Naltrexon (wie Nemexin®), Nalmefen (Selincro®), Disulfiram (wie Antabus®) und Baclofen (Lioresal®) zur Verfügung. Sie haben unterschiedliche Wirkmechanismen, sodass sie beim Patienten entsprechend der individuellen Verträglichkeit auswahlweise eingesetzt werden können.

Seite<1234>
TEILEN
Datenschutz

Mehr von Avoxa