PTA-Forum online
Tuberkulose

Ansteckungsgefahr durch Husten

In Baden-Württemberg gab es an einer Schule einen Tuberkulose-Ausbruch: Dort haben sich aktuell mehr als 100 Lehrer und Schüler infiziert. Bei vier Kindern ist die Erkrankung ausgebrochen. Was macht die Tuberkulose so gefährlich und warum ist sie so ansteckend?
Verena Schmidt
06.08.2019
Datenschutz

Auslöser der Infektionskrankheit sind stäbchenförmige Mykobakterien, meist Mycobacterium tuberculosis. Die Erreger werden über eine Tröpfcheninfektion übertragen. Im Körper lösen sie eine Entzündungsreaktion aus, die ein gesundes Immunsystem allerdings meist in Schach halten kann.

An einer aktiven Tuberkulose erkranken vor allem Senioren, Kinder sowie Personen mit geschwächtem Immunssystem beziehungsweise unter immunsuppressiver Therapie. Bei einem Großteil manifestiert sich die Tuberkulose dann in der Lunge: Der Patient leidet unter langwierigem Husten, Schwäche und leichtem Fieber. Auch Gewichtsabnahme und Nachtschweiß können auftreten.

Die Patienten sind nur mit einer offenen Tuberkulose ansteckend, das heißt, wenn sie infektiöses Sekret abhusten. Die Erreger gelangen dann in die Luft und können andere  Menschen relativ leicht infizieren. Die Betroffenen müssen daher so lange isoliert bleiben, bis im Auswurf keine Bakterien mehr nachweisbar sind. Kontaktpersonen sollten sich an strenge Hygienemaßnahmen halten und sich ebenfalls auf Tuberkulose testen lassen. Zwar ist die Erkrankung mit einer Antibiotikatherapie – in der Regel über die Dauer von sechs Monaten – heilbar. Problematisch ist allerdings, dass immer mehr Bakterien resistent gegenüber einem oder mehreren Wirkstoffen werden.

Schätzungen zufolge ist bis zu ein Drittel der Weltbevölkerung mit dem Tuberkulose-Erreger infiziert. Jedes Jahr erkranken circa 10 Millionen Menschen weltweit an einer aktiven Tuberkulose, 1,6 Millionen Menschen sterben daran. In Deutschland war die Zahl der Infektionen lange rückläufig, in den vergangenen Jahren haben die Fälle allerdings wieder zugenommen. 2018 wurden dem Robert-Koch-Institut insgesamt 5479 Fälle gemeldet.

Mehr von Avoxa