PTA-Forum online
Die Wende kam mit HIV

Antivirale Arzneimittel

Medikamente, die gegen Viren gerichtet sind, werden Virustatika genannt. Sie sind umso wirksamer aber auch umso verträglicher, je gezielter sie sich gegen Strukturen richten, die nur in Viren beziehungsweise in Zellen vorkommen, in die ein Virus eingedrungen ist.
Theo Dingermann
14.05.2020
Datenschutz

Viren sind darauf spezialisiert, ihr eigenes genetisches Programm zu schützen und zu transportieren, um es dann mit Hilfe der Biochemie einer gekaperten eukaryontischen Zelle abzurufen und vermehren zu lassen.

Viren sind also keine Lebewesen, ganz anders als Bakterien. Bakterien sind mit einem eigenen biochemischen Apparat ausgestattet, der sich von eukaryontischen Zellen ganz deutlich unterscheidet. Und dies wiederum ist der Grund dafür, dass Antibiotika nur Bakterien schädigen, und nicht (oder nicht wesentlich) den Organismus, den sie infiziert haben.

Die hohe Spezifität der Antibiotika für Bakterien ist auch der Grund dafür, dass bakterielle Erkrankungen wie die Pest, Gonorrhoe und Syphilis oder auch die Cholera, die im Mittelalter Millionen von Menschen dahingerafft haben, heute so gut wie keine Rolle mehr spielen.

Ganz anders die viralen Erkrankungen. Lange Zeit hatte man keinerlei Arzneimittel, um diese Krankheiten spezifisch zu behandeln. Da griff man aus der Not heraus schon einmal zu drastischen Maßnahmen. Mediziner behandelten Virusinfektionen wie Krebserkrankungen mit Zytostatika. Ziel war es, die Zellen anzugreifen und zu zerstören, die von einem Virus infiziert waren, denn Möglichkeiten, das Virus selbst zu attackieren, hatte man ja nicht.

Logik verstehen

Das Blatt begann erst, sich zu wenden, als Wissenschaftler damit begannen, die »Programmierlogik« der Viren genau verstehen zu lernen. Anlass zu dieser im Rückblick sensationell erfolgreichen Forschung war der Beginn der AIDS-Epidemie, die sich Ende der 1970er Jahre von Kalifornien ausgehend auszubreiten begann.

Seitdem kennt man ganz genau die Logik, die in einem Virusprogramm steckt. Und mit dieser Kenntnis wurden molekulare Strukturen erkennbar, die nur in von Viren infizierten Zellen vorkommen. Das neue Wissen bot die Chance, die alte Schrotschussmethode mit Hilfe unspezifischer Zytostatika zu verlassen und stattdessen mit clever entwickelten Wirkstoffen die Vermehrung eines Virus extrem effektiv zu stoppen beziehungsweise in einzelnen Fällen sogar auszurotten.

Gelingt tatsächlich die Vernichtung des Virus, ist der Patient von der viral verursachten Krankheit geheilt. Ein prominentes Beispiel ist hier die Hepatitis-C-Infektion.

In anderen Fällen, wenn eine Heilung nicht möglich ist, lässt sich die Vermehrung der Viren so stark einbremsen, dass die Krankheit gewissermaßen zum Stillstand kommt. Das bedeutet, dass der Patient keine Krankheitssymptome mehr verspürt und auch niemanden mehr infizieren kann, obwohl das Virus immer noch da ist. Bekanntestes Beispiel: das HI-Virus, dem wir letztlich den Anstoß zur Therapie viraler Erkrankungen mit modernen Virustatika verdanken.

Mehr von Avoxa