PTA-Forum online

Wirksamkeit der Pille danach

16.12.2013  16:39 Uhr

Von Verena Arzbach / Ein Notfallkontrazeptivum, die sogenannte Pille danach, versagt bei Frauen mit Übergewicht häufiger als bei normalgewichtigen Frauen. Das ergab eine Metaanalyse, die im Fachjournal »Contraception« veröffentlicht wurde.

Die Wissenschaftler um Professor Anna Glasier,Universität Edinburgh, werteten Daten aus zwei randomisierten kon­trollierten Studien aus, in denen die Wirksamkeit von Präparaten mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (PiDaNa®) oder Ulipristal (ellaOne® 30 mg Tablette, Esmya® 5 mg Tabletten) untersucht worden war.

Laut Ergebnis der Metaanalyse lag das Risiko einer Schwangerschaft nach Einnahme eines Notfallkontrazeptivums bei übergewichtigen Frauen deutlich höher als bei normalgewichtigen. Nach Einnahme der Levonorgestrel-haltigen Pille wurden die Frauen mehr als viermal häufiger schwanger als schlanke Frauen. Bei dem Wirkstoff Ulipristal versagte die Notfallverhütung bei Übergewichtigen etwa zweieinhalbmal häufiger, allerdings war dieses Ergebnis statistisch nicht signifikant. Unabhängig vom eingenommenen Präparat erhöhten folgende zwei Faktoren das Risiko einer Schwangerschaft besonders: wenn der ungeschützte Geschlechtsverkehr einen Tag vor dem Eisprung stattgefunden hatte oder wenn die Frau nach Einnahme der Pille danach noch einmal ungeschützten Verkehr hatte.

Grund für die hohe Versagerquote ist vermutlich die Verteilung der Wirkstoffe im Körper: Beide Arzneistoffe sind lipophil und reichern sich daher wahrscheinlich überwiegend im Fettgewebe an. In der Folge steht im Blut eine geringere Wirkstoffkonzentration zur Verfügung. Die Studienautoren empfehlen Frauenärzten, Frauen mit einem Body-Mass-Index über 25 kg/m2 bei einer möglichen Schwangerschaft ein Kupfer-Intrauterin-Pessar (IUP) zu empfehlen. Das auch als Spirale bezeichnete Pessar gilt als effektive Methode zur Notfallkontrazeption. Das IUP gibt kontinuierlich Kupferionen ab, die das Aufsteigen der Spermien in den Eileiter verhindern. Daneben verhindert es die Einnistung eines befruchteten Eis in der Gebärmutterschleimhaut und eignet sich deshalb auch zur Verhütung einige Tage nach ungeschütztem Verkehr. Generell sollten Ärzte allen Frauen raten, nach einer Notfallkontrazeption zukünftig zuverlässig zu verhüten. /

Quelle: Contraception