PTA-Forum online
Aus PTA-Schulen

Wiegen und Messen am Tag der offenen Tür

15.12.2014
Datenschutz

Von  Anna Hofmann, Jacqueline Oshier, Nürnberg / Am Samstag, dem 15. November um 10 Uhr morgens ging es los: Unser Tag der offenen Tür begann – und wir freuten uns auf die Familien der Schüler und Lehrer, die Neugierigen und alle anderen, die am PTA-Beruf interessiert sind.

Da es einiges zu sehen gab, strömten die Besucher in Scharen in die Laboratorien der Chemie und Galenik. Dort sahen die angehenden PTA viele be­eindruckte Gesichter, als sie im Chemielabor Milchsäure und schweres Magnesium­oxid titrierten, Rotwein destillierten, Flammproben vorführten, bei denen die bunten Farben alle ins Stauen versetzten, und im Galeniklabor verschiedene Kapseln herstellen. Die PTA-Schülerinnen waren ständig gefordert, die vielen Fragen der erstaunten Besucher zu beantworten und jedes Detail zu erklären. Für alle, die sich überlegen, an der Nürnberger PTA-Schule ihre Ausbildung zur PTA zu machen, wurden Rundfüh­rungen angeboten.

Selbstverständlich durften auch alle anderen mitkommen, um sich das schön gestaltete Schulhaus anzusehen und mehr über den PTA-Beruf zu erfahren. Einige Schülerinnen waren kreativ und hatten sich ein Gewinnspiel ausgedacht, bei dem man im ganzen Schulhaus an verschieden Stationen zum Beispiel Rätsel lösen musste, die mit unserem Beruf zu tun haben aber die auch ohne tieferes pharmazeutisches Fachwissen lösbar waren. Auch am Infostand kam ebenfalls nie Langeweile auf, da dort immer jemand die PTA-Schülerinnen mit Fragen über den Beruf und die Schule löcherte oder für eine der verschiedenen Organisationen spenden wollte. Außerdem war für die begeisterten Teetrinker unter den Besuchern ein Raum eingerichtet, in dem es nach dem geheimnisvollen Orient duftete. Dort wurden die Besucher über orientalische Tees informiert. Einige Schülerinnen erklärten den erstaunten Besuchern, wie man den BMI-Wert errechnet und informierten gleichzeitig über Kalorienaufnahme und Diätpräparate. Groß und Klein machte das Mikroskopieren von beispielsweise Pollen riesen­großen Spaß, und alle waren begeis­tert von der Welt der Drogen, in die sie eintauchen durften. Natürlich hielten auch einige Fotografen aus unseren Reihen diesen spaßigen und informativen Tag für alle fest. Wir als Reporter hatten sehr viel Spaß bei unserer Arbeit, die daraus bestand, uns mit den netten Besuchern zu unterhalten und herauszufinden, was sie interessiert und wie sie unser Schulfest fanden. /