PTA-Forum online

ADHS bei Erwachsenen oft unerkannt

11.01.2016  11:22 Uhr

Von Annette Immel-Sehr / ADHS, die Aufmerksamkeitsdefizits-Hyperaktivitätsstörung, tritt im Kindesalter auf und lässt meist mit dem Erwachsenwerden nach. Doch bei einem Teil der Betroffenen besteht die Störung im Erwach­senenalter weiter. Da die Symptome dann meist etwas anders sind, wird ADHS bei Erwachsenen oft nicht oder erst spät erkannt.

»Betroffene erleben eine chronische innere Unruhe, Nervosität, Einschlafstörungen sowie Anspannung und haben Schwierigkeiten, ihre Gefühle zu kontrollieren,« erklärt Professor Dr. Alexandra Philipsen von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde in Berlin. »Typischerweise fällt es ihnen schwer, den Alltag zu organisieren, planvoll vorzugehen und sich längerfristig auf etwas zu fokussieren. Sie wechseln Tätigkeiten, ohne die Sachen zu Ende bringen zu können – auch weil ihnen die Angelegenheiten als gleich wichtig erscheinen oder sie nicht entscheiden können, mit welcher sie fortfahren sollen.«

In vielen Fällen können Erwachsene die Einschränkungen über eine Zeit kompensieren, bis diese irgendwann überhand nehmen und beispielsweise zum Abbruch der Ausbildung oder zum Wechsel des Arbeitsplatzes führen. Um Benachteiligungen im Beruf und im Privatleben zu verringern, sei es wichtig, dass Betroffene mit entsprechenden Symptomen frühzeitig einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie aufsuchen, erläutert Philipsen. Zudem sei bei Erwachsenen mit ADHS das Risiko erhöht, zusätz­- lich psychische Erkrankungen zu ent­wickeln, was dann wiederum die Diagnose erschwere.

Ob eine Behandlung notwendig wird, hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Je nach Ausprägung der Störung setzen die Fachärzte verschiedene psychotherapeutische Behandlungsbausteine gleichzeitig oder nacheinander ein. Auch die medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat oder Atomoxetin ist manchmal sinnvoll. /

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde