PTA-Forum online
Aus PTA-Schulen

Stipendien vergeben

11.01.2016  11:22 Uhr

Von Lena Ritter und Denise Modjesch / Zum Wintersemester 2015/2016 wurde zum dritten Mal an der Pharmazeutisch-technischen Lehranstalt (PTAL) Köln das Ausbildungsstipendium vergeben. Es wird von der Klosterfrau Healthcare Group finanziert und bietet sechs Schülerinnen der PTAL Köln während der gesamten Ausbildung die finanzielle Unterstützung in Höhe von 120 Euro pro Monat.

Um das Stipendiums zu erhalten, mussten die Kandidaten sich mit einem Motivationsschreiben bewerben. Die Stipendiatinnen werden während der gesamten Ausbildungszeit in einer Apotheke arbeiten, damit sie den Apothekenalltag besser kennen lernen und den theoretischen Lernstoff effizienter mit der Praxis verbinden. Diese Praxis­tätigkeit ist während der Ausbildungszeit monatlich nachzuweisen.

Als die Entscheidung feststand, war die Freude groß bei den PTA-Schülerinnen, die sich für das Stipendium qualifiziert hatten. Am 30. November trafen sich dann die Jung-Stipendiaten des ersten Semesters mit der Geschäftsleitung von MCM Klosterfrau mit Hauptsitz in Köln. Begleitet von der Stipen­dienbeauftragten Dr. Julia Potschadel und der Rektorin Dagmar Hußmann wurde die Gruppe von Geschäftsführer und Personalchef Christian Heller begrüßt, der die Besucher in das sehenswerte hauseigene Firmenmuseum führte. Während der ausführlichen Vorstellungsrunde wurde jede Stipendiatin auf einige Aspekte ihres Motivationsschreibens angesprochen, die die Geschäftsleitung bei der Auswahl inspiriert hatte. In einer lebhaften Diskussionsrunde erzählte Heller einiges Inter­essante über das Paradeprodukt Klosterfrau Melissengeist und stand für Fragen zur Verfügung.

Auch der Vorstandsvorsitzende Friedrich Neukirch begrüßte jeden Besucher persönlich und sprach unterhaltsam über die Arbeit in der Apotheke und den Zusammenhang zwischen Beratung und Vermarktung. Neukirch legte den Stipendiatinnen die Wichtigkeit einer guten Beratung in der Apotheke sehr ans Herz.

Nach einem gemein­samen Foto referierte Heller über die Gründung von Klosterfrau, die Klosterfrau Healthcare Group und die vielen unterschiedlichen Produkte, die das traditionsreiche Unternehmen vermarktet. Am Ende des Besuches wurden die Stipendiatinnen aufgefordert, mit dem Unternehmen in Kontakt zu bleiben und jederzeit Anregungen zu geben. Das gehöre auch zu einer guten Kommunikation und zur Förderung.

Tief beeindruckt von dem Besuch im Unternehmen und voller Stolz, für das Stipendium ausgewählt worden zu sein, zeigten sich die Stipendiatinnen, die sich bei der Klosterfrau Healthcare Group herzlich bedanken. /