PTA-Forum online
Depressionen

Johanniskraut für junge Menschen

27.02.2008  15:39 Uhr

Depressionen

Johanniskraut für junge Menschen 

Sabine Laerum, Frankfurt am Main 

Bis auf wenige Ausnahmen sind synthetische Antidepressiva für Kinder und Jugendliche in Deutschland nicht zugelassen. Ihr Off-Label-Use bereitet vielen Ärzten Kopfzerbrechen, seit bekannt ist, dass sie das Risiko für Selbstmordversuche bei den Behandelten erhöhen können. Bieten Johanniskraut-Präparate eine Alternative?

Im Gegensatz zum Öl aus den frischen Blütenblättern, das gegen Wunden und leichte Verbrennungen hilft, wird das ganze Kraut (Hyperici herba) wegen seiner antidepressiven Inhaltsstoffe verarbeitet. Trotz intensiver Forschung konnte bisher nicht geklärt werden, welcher Inhaltstoff die Wirkung ausmacht. Hyperforin scheint an der depressiven Wirkung maßgeblich beteiligt zu sein. Bisher kommt daher nur der Gesamt-Trockenextrakt zum Einsatz, der mit einem Ethanol- oder Methanol-Wasser-Gemisch ausgezogen wird. Früher wurde der Extrakt auf  Hypericin standardisiert, inzwischen geben die Hersteller nur die Milligramm Trockenextrakt pro Kapsel oder Tablette an. Innerlich hilft der Trockenextrakt gegen leichte bis mittelschwere Depressionen, Angst und nervöse Unruhe. Zurzeit diskutiert der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht, ob Johanniskraut-präparate zur Therapie mittelschwerer Depressionen unter die Rezeptpflicht -gestellt werden sollen. Bis das Phytopharmakon wirkt, dauert es oft vier bis sechs Wochen. Erst nach dieser Zeit haben sich die Konzentrationen der Neurotransmitter Serotonin, Noradrenalin und Dopamin sowie deren Rezeptorendichte im Gehirn so weit verändert, dass sich der Patient besser fühlt.

Bei Erwachsenen gehört Johanniskraut-Extrakt längst zum Standard der Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen. Inzwischen wird der Extrakt auch bei Kindern und Jugendlichen angewendet. Zwar gibt es keinen Goldstandard zur Behandlung der juvenilen Depression, aber in Deutschland verschreiben Ärzte ihren jungen Patienten immer häufiger Johanniskraut-Präparate: Sie behandeln etwa acht von zehn der depressiven jungen Menschen mit dem Phytopharmakon. 10 Prozent sind jünger als 10 Jahre, die Hälfte aller Verordnungen geht an junge Frauen zwischen 15 und 19 Jahren.

Nur 20 Prozent der depressiven Kinder und Jugendlichen werden mit klassischen Antidepressiva therapiert, mit Trizyklika (TCA) und Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI). Beide Wirkstoffgruppen sind in Verruf geraten, nachdem der Europäischen Zulassungsbehörde EMEA und der amerikanischen FDA immer öfter Nebenwirkungen gemeldet wurden: TCA und SSRI können bei Kindern und Jugendlichen das Risiko für Selbstverletzungen bis hin zu Selbstmorden verstärken. Daher empfehlen deutsche und internationale Gesundheitsbehörden TCA und SSRI nur unter bestimmten Voraussetzungen einzusetzen: Wenn sich ein Arzt für die Therapie mit einem Wirkstoff aus den beiden Arzneistoffgruppen entscheidet, muss er während der gesamten Behandlung und etwa drei Monate danach auf Nebenwirkungen achten. 

Johanniskraut-Extrakte sind für Kinder ab 12 Jahren zugelassen. Nebenwirkungen treten bei dem Naturarzneimittel nur selten auf, beispielsweise gastrointestinale Beschwerden, allergische Reaktionen, Müdigkeit oder Unruhe. Darüber hinaus erhöhen die Präparate die Lichtempfindlichkeit der Haut, darum empfehlen die Hersteller insbesondere hellhäutigen Menschen während der Anwendung von Johanniskraut-Präparaten eine intensive UV-Bestrahlung zu meiden.

Einige Wechselwirkungen schränken die Therapie jedoch ein: Der Trockenextrakt sorgt dafür, dass andere gleichzeitig eingenommene Arzneimittel in der Leber schneller abgebaut werden und daher nur eingeschränkt oder gar nicht mehr wirken. Bei Kontrazeptiva können daher Zwischenblutungen auftreten und der Verhütungsschutz gefährdet sein. Relevant abgeschwächt wird auch die Wirksamkeit von gerinnungshemmenden Medikamenten (zum Beispiel Phenprocoumon, Warfarin), Immunsuppressiva (Ciclosporin, Tacrolimus, Sirolimus), AIDS-Arzneimitteln und einigen Zytostatika.

E-Mail-Adresse der Verfasserin:
Laerum(at)web.de