PTA-Forum online
Salze des Lebens

Schüßlersalz Nummer 2

23.02.2010  21:18 Uhr

Salze des Lebens

Schüßlersalz Nummer 2

von Gabriele Neumann

Der Arzt und Homöopath Dr. Heinrich Wilhelm Schüßler (1821 bis 1898) hat seinem Funktionsmittel Nummer 2, dem Calcium phosphoricum, die Indikation wichtiges Aufbau- und Kräftigungsmittel gegeben. Daher heißt es auch: »Das Salz für die Fülle des Körpers« oder »Knochensalz«. Zugleich dämpft das Schüsslersalz Nummer 2 übersteigerte Abbauprozesse.

Zähne und Knochen bestehen bis zu 85 Prozent aus Calciumphosphat. Aber auch Muskel-, Gefäß-, Nerven-, Gehirn- und -Leberzellen enthalten das Mineral. Calcium phosphoricum, auch Phosphorsaurer Kalk oder Calciumphosphat genannt, ist somit Bestandteil vieler Gewebe und Körperflüssigkeiten, ein wichtiges Funktionsmittel der Zellmembranen und wirkt regulierend auf den Eiweißstoffwechsel. Dadurch ist es an allen Vorgängen des Aufbaus und der Neubildung im Körper beteiligt: Calciumphosphat unterstützt den Aufbau von Knochen, Zähnen und Kallus (neu gebildetes Knochengewebe, zum Beispiel nach einem Knochenbruch). Es beeinflusst die Zellneubildung und Erregungsleitung der Nerven. Es normalisiert den Muskeltonus, wirkt bei der Blutgerinnung mit und reduziert die Blutungsneigung. Ein Mangel führt zu Störungen der Erneuerungs- und Aufbauprozesse.

Nach Knochenbrüchen

Das Schüßlersalz Nummer 2 wird in der Biochemie nach Knochenbrüchen angewendet, um die Knochenneubildung zu fördern. Bei schlecht heilenden Brüchen empfiehlt es sich, Calcium phosphoricum D6 im täglichen oder wöchentlichen Wechsel mit dem Schüßlersalz Nummer 1, Calcium fluoratum D12, einzunehmen. Der Patient lässt dreimal täglich zwei Tabletten im Mund zergehen oder löst fünf Tabletten in heißem Wasser und trinkt die Lösung lauwarm, schluckweise kauend. Wie Calcium fluoratum wirkt auch Calcium phosphoricum langsam und sollte daher über einen längeren Zeitraum ergänzt werden. 

Außerdem hat sich das Schüßlersalz Nummer 2 bei der Osteoporosebehandlung bewährt. Die Patienten kombinieren es am besten, wie oben beschrieben, mit dem Schüßlersalz Nummer 1. Bei fortgeschrittener Osteoporose sollten PTA oder Apotheker den Patienten zur »add-on-Therapie« raten, also zusätzlich täglich 500mg Calcium in Form von Kau- oder Brausetabletten empfehlen.

Aufbaumittel für Kinder

Für Kinder mit Wachstumsschmerzen in den Knochen (besonders an den Schienbeinen) ist Calcium phosphoricum D6 ein sehr wirksames Mittel. Die Kinder sollen regelmäßig drei- bis fünfmal täglich eine Tablette lutschen. Bei akuten Schmerzen können die Eltern ihnen das Schüßlersalz Nummer 2 auch halbstündlich oder stündlich geben. Die schmerzstillende Wirkung setzt schnell ein, dennoch sollte das Salz vorbeugend über einen längeren Zeitraum gegeben werden.

Auch wenn Kinder über Kopfschmerzen klagen, möglicherweise durch Überanstrengung, hat sich das Schüßlersalz Nummer 2 bewährt. Das Mittel eignet sich besonders für blasse Kinder mit schlechtem Appetit. Die Eltern dosieren das Mittel wie oben beschrieben.

Bei Babys mit Zahnungsbeschwerden oder erschwerter Zahnung können die Eltern eine Tablette mit Wasser zerreiben und den Kleinen auf dem Finger in die Wangentasche streichen. Das Salz wird dann über die Mundschleimhaut aufgenommen und stillt die Schmerzen.

Calcium phosphoricum ist ebenfalls ein wichtiges Funktionsmittel in der Schwangerschaft zum Wohle von Mutter und Kind. Wird es regelmäßig eingenommen, so beugt es Schwangerschaftsstreifen und Krampfadern vor. Die Kombination der Schüßlersalze Nummer 1 und Nummer 2 hat sich hier als besonders wirksam erwiesen. 

Auch als Salbe

Die bindegewebsstärkende Wirkung wird noch durch die gleichzeitige Anwendung der Salbe und/oder der Lotio Nummer 1 unterstützt. Calcium phosporicum Salbe Nummer 2 wird wie alle Salben in D4 verabreicht. Die Salbe wird gegen Schmerzen durch alte Knochenbrüche, zum Beispiel bei Wetterwechsel, gegen Schleimbeutelentzündung, Knochenhautreizung und in der Dekubitusprophylaxe empfohlen. 

Und noch ein Tipp: Ständiger Heißhunger auf pikante Speisen könnte auf einen Mangel an Calciumphosphat im Körper hinweisen.

Schüßler-Serie

Dieser Beitrag ist der zweite Teil einer neuen Serie. Die Artikel über die weiteren Schüßlersalze folgen in den nächsten Ausgaben des PTA-Forums.  Den ersten Teil finden Sie hier: Salze des Lebens: Schüßlersalz Nummer 1.

E-Mail-Adresse der Verfasserin:
service(at)karls-apo.de