PTA-Forum online
OTC-Beratungscheck

Hydrotalcit

22.01.2018
Datenschutz

Kontraindikationen, Neben- und Wechselwirkungen: OTC-Arzneimittel sind nicht weniger beratungsintensiv als verschreibungspflichtige. In der Serie »OTC- Bera­tungs­check« fasst PTA-Forum die wichtigsten Hinweise zu einem ausgewählten OTC-Präparat für die Beratung übersichtlich zusammen. In dieser Ausgabe: Hydrotalcit gegen Sodbrennen.

Arzneistoffgruppe

Antazidum

Präparate

Ancid®, Megalac® Hydrotalcit Kautabletten, Talcid® Kautabletten, Liquid Suspension

Indikation

Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen Magensäure gebunden werden soll: Ulcus ventriculi oder Ulcus duodeni, Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden.

Dosierung/Anwendung

Für Kinder ab 12 Jahre und Erwach­sene: mehrmals täglich zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafen­gehen ein bis zwei Kautabletten oder ein Beutel. Tageshöchstdosis: 6000 mg (12 Kautabletten beziehungsweise 6 Liquid-Beutel); Kautabletten gründlich kauen

Kontraindikationen/Warnhinweise

  • nicht bei Hypophosphatämie
  • Vorsicht bei Nierenfunktions­störungen
  • nicht bei Kindern und Jugendlichen < 12 Jahre
  • Dauern die Beschwerden länger als zwei Wochen an, sollten sie beim Arzt abgeklärt werden

Nebenwirkungen

Bei hoher Dosierung: Verstopfung, weicher Stuhl, erhöhte Stuhlfrequenz, Durchfall und Erbrechen

Bei Niereninsuffizienz und langfris­tiger Einnahme hoher Dosen: Hypermagnesiämie, Aluminium­ein­lagerung in Nerven- und Knochen­gewebe, Hypophosphatämie

Wechselwirkungen

Bei allen Antazida sollten andere Arzneimittel grundsätzlich mit einem Abstand von ein bis zwei Stunden davor oder danach eingenommen werden.

Besonders wichtig bei:

  • bestimmten Antibiotika: Tetracyclinen und Gyrasehemmern wie Ciprofloxacin, Ofloxacin und Norfloxacin
  • Herzglykosiden
  • H2-Rezeptorblockern
  • Cumarin-Derivaten
  • Natriumfluorid
  • Chenodesoxycholaten

Die Alkalisierung des Urins unter der Therapie kann die Ausscheidung einiger Arzneimittel beeinflussen. Das kann zu einer Abnahme der Salicylatspiegel oder zu einer Er­höhung der Chinidinspiegel führen.

Aluminium-haltige Antazida sollen nicht mit säurehaltigen Getränken (wie Obstsäfte, Wein) eingenommen werden, denn das erhöht die Aluminium­resorption im Darm. Das gilt auch für Brausetabletten, die Zitronen- oder Weinsäure enthalten.

Schwangerschaft/Stillzeit

Hydrotalcit setzt im Magen Aluminium frei. Gelegentlich wird diskutiert, dass dies zu Störungen im Zentral­nervensystem und in den Nieren des Fetus führen könnte. Bislang haben sich dafür aber keine klinisch rele­vanten Hinweise ergeben. Systemische Wirkungen sind aufgrund der geringen Resorption von Aluminium und Magnesium aus Antazida nicht zu erwarten. Hydrotalcit kann daher laut www.embryotox.de in der Schwangerschaft und auch in der Stillzeit in normaler Dosierung eingesetzt werden.

Hinweis: Der Beratungscheck zeigt eine Auswahl an Arzneimittel­informationen. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Weiter­­führende Informationen finden Sie unter anderem in den entsprechenden Fachinformationen, der Roten Liste sowie auf www.embryotox.de.