PTA-Forum online
Gesundheitskarte

Hilfe für unterwegs

18.02.2011  15:25 Uhr

Gudrun Heyn, Berlin / Trotz der besten Vorsorge kann sich niemand 100-prozentig vor Unfällen oder Erkrankungen auf Reisen schützen. Wenn der Reisende sich plötzlich nicht mehr äußern kann, sorgt nun die neue Gesundheitskarte des Centrums für Reisemedizin dafür, dass weltweit Ärzte und Apotheker rasch alle wichtigen Patientendaten erhalten.

Die Deutschen sind nach wie vor sehr reiselustig. Allein im Jahr 2009 verbrachten rund 73 Millionen Bundesbürger ihren Urlaub im Ausland. In der Regel planen die Reisenden ihre Ferien gut und bereiten sich sehr gut vor. Allerdings würden die wenigsten an Ereignisse denken, die Leib und Leben bedrohen können, so Dr. Albrecht Hauff, Verleger der Thieme Verlagsgruppe, vor Journalisten in Berlin. Das Centrum für Reisemedizin (CRM) hat daher gemeinsam mit der Thieme Verlagsgruppe und dem World Medical Center SA eine Notfall- und Gesundheitskarte entwickelt: die CRM ­Travel.CARD.

Mit ihrer Hilfe erhalten Ärzte und Apotheker im Bedarfsfall verlässliche Informationen über die wichtigsten gesundheitsrelevanten Daten des Reisenden. Dazu gehören Krankheiten, Allergien und die Arzneimittel, die er regelmäßig einnimmt. Aber auch Kontaktdaten von behandelnden Ärzten und Angehörigen sowie zahlreiche weitere Daten lassen sich auf der CRM Travel.CARD speichern. Im Notfall soll die Karte dazu beitragen, dass die Karteninhaber schneller und besser medizinisch versorgt werden. Außerdem soll die Card helfen, Behandlungsfehler zu vermeiden, die im Ausland in vielen Fällen auf einen Mangel an Informationen zurückgehen.

Checkkarte fürs Portemonnaie

Die CRM Travel.CARD besteht aus drei Modulen: einer kleinen Karte im Checkkartenformat (onCard), auf deren Innenseiten die wichtigsten Informationen im Klartext stehen, einer Internetakte (onWeb), die durch ein Passwort geschützt ist, und einer Handy-Applikation (onMobile).

Manche Patienten gerieten schon durch unglückliche Zufälle in Not, so Dr. Tomas Jelinek, Tropenmediziner und wissenschaftlicher Leiter des CRM. Mit der CRM Travel.CARD kann ein Arzt oder Apo­theker selbst im entlegensten Urlaubsziel online nachsehen, welche Medikamente ein Patient dringend benötigt, falls ihm diese mit der Reisetasche gestohlen wurden.

Damit auch bewusstlosen und verletzten Reisenden schnell geholfen werden kann, sollte jeder seine onCard möglichst im Portemonnaie aufbewahren. Der beste Platz ist beim Personalausweis und den Scheckkarten. Wer versucht, einen Verletzten zu identifizieren, wird dort die Karte finden.

Vor allem in Gebieten ohne Internet und Mobilfunknetz sind die Informationen auf der kleinen onCard eine wertvolle Hilfe. Der gedruckte Text enthält relevante Gesundheitsdaten. Auf der ganzen Welt kann das medizinische Personal ­diese Angaben verstehen, denn die Diagnosen des Karteninhabers sind in der ICD-10-Klassifikation der Weltgesundheits­organisa­tion und seine Medikationen ­entsprechend der internationalen Anatomisch-therapeutisch-chemischen (ATC)-Klassifikation codiert.

Außerdem finden Ärzte, Apotheker oder Notfallhelfer auf der onCard die ­Adresse der Internetakte mit Benutzernamen und Passwort. Um an diese Daten zu gelangen, müssen sie eine Versiegelung entfernen, die die Karte vor unberechtigtem Zugriff schützen soll.

Ist ein Internetanschluss verfügbar, kann mit Hilfe der individuellen Zugangsdaten die Internetakte des Reisenden eingesehen werden. Sie enthält neben seinen medizinischen und persönlichen Daten einen elektronischen Datensafe, in dem eingescannte Dokumente wie Impfpass, Röntgenbilder oder Reisedokumente hinterlegt werden können.

Für die Nutzung der onMobile-Funktion wird ein Web-fähiges Mobiltelefon (Smartphone) benötigt. Mit seiner Hilfe lassen sich die gespeicherten Daten in derzeit 20 verschiedenen Sprachen abrufen. So kann sich auch ein Reisender verständlich machen, der in der chinesischen Provinz einen Unfall erleidet und die Landessprache nicht beherrscht. Über die onMobile-Funktion kann er mindestens seine Blutgruppe, seine Allergien, seine Grund­erkrankungen und seine Arzneimittel dem behandelnden Arzt mitteilen.

Informationen zusammentragen

Über ein sicheres Online-Portal verwalten die Inhaber der CRM Travel.CARD selbst ihre persönlichen und medizinischen Daten. Ein Online-Formular erleichtert ihnen das Eintragen der Informationen. Zudem können sie ihrem Hausarzt den Zugriff auf die Daten gewähren, damit dieser die Informationen kontrollieren sowie wichtige Daten nachtragen kann. Bei der Übertragung und der Abfrage der Daten garantiert das CRM höchste Sicherheitsstandards.

Seit seiner Gründung im Jahr 1988 informiert das Centrum für Reisemedizin Ärzte, Apotheker und medizinisches Fachpersonal im Internet in einem 14-tägigen Informationsdienst über drohende Infek­tionen und Tropenkrankheiten auf der ganzen Welt. Zudem bietet CRM einen telefonischen Beratungsservice und organisiert pro Jahr bis zu 100 Fortbildungsveranstaltungen. /

Weitere Informationen

E-Mail-Adresse der Verfasserin

gheyn(at)gmx.de