PTA-Forum online
Do you speak English?

Internationale Kunden

25.02.2014
Datenschutz

Von Annette van Gessel und Marta Campbell / Nicht jeder Apothekenkunde spricht deutsch. Bei Touristen hilft meist die englische Sprache weiter, um sie gut beraten zu können. PTA-Forum wird ab sofort monatlich ein praxisrelevantes Thema aufgreifen und die wichtigsten Begriffe und Redewendungen ins Englische übersetzen.

Erkältungen nehmen einen oft typischen Verlauf: Häufig beginnen sie mit Halsschmerzen oder Heiserkeit. Nach zwei bis drei Tagen folgen heftiger Reizhusten, nach weiteren zwei Tagen löst sich der Husten langsam und es entsteht zähflüssiger Schleim. Viele Betroffene leiden gleichzeitig unter Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, manchmal auch erhöhter Temperatur oder sogar Fieber. In der Regel ist ein grippaler Infekt nach sieben bis zehn Tagen verschwunden. Arzneimittel lindern die Symptome. Damit PTA oder Apotheker das jeweils richtige Medikament empfehlen können, müssen Sie den Erkrankten einige Fragen stellen.

Wichtige Fragen für das Beratungsgespräch

  • Welche Beschwerden haben Sie?

Kopfschmerzen, Kratzen im Hals, laufende Nase, verstopfte Nase, eventuell erhöhte Temperatur, Husten (eher trockenen Reizhusten oder befördert der Husten Schleim aus den Atemwegen ab?)

  • Seit wann haben Sie die Beschwerden?
  • Haben Sie bereits Medikamente eingenommen?
  • Nehmen Sie regelmäßig Medi­kamente ein?

Empfehlungen

  • Die Symptome weisen auf eine echte Grippe hin. Sie sollten einen Arzt aufsuchen.
  • Trinken Sie viel, am besten Wasser oder Kräutertee.
  • Befeuchten Sie Ihre Atemwege, zum Beispiel durch Inhalation.
  • Schonen Sie sich!
  • Sollten sich die Beschwerden nach zwei bis drei Tagen nicht bessern, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

The course of the common cold often follows a standard pattern. It frequently commences with a sore throat or hoarseness. After two to three days a bad dry cough sets in and after another two days the cough slowly dissolves and thick viscous mucus is produced. Many experience at the same time rhinitis, headaches and joint pains, possibly accompanied by elevated temperature and even fever. As a rule a flu-like infection (such as the common cold) disappears after seven to ten days. Medi­cation only relieves the symptoms. To enable PTA/pharmacists to recommend the optimal medication, a few questions need to be asked by the pharmacist.

Important questions for the consultation

  • What symptoms do you have?

Headache, throat irritation, runny nose, congested nose, possibly elevated temperature, cough (rather a dry cough or does the cough bring up mucus from the respiratory tract?)

  • How long have you experienced these symptoms?
  • Have you already taken any medication?
  • Do you take regular medication?

Recommendations

  • You should see a doctor because the symptoms point to a genuine influenza.
  • Drink a lot, preferably water or herbal tea.
  • Moisten your respiratory tract, for example by inhaling.
  • Rest a lot.
  • If the symptoms do not improve after two to three days, you must see a doctor.

Begriffe zum Thema Erkältung

Fieberfever
grippaler Infektcommon cold (mild flu-like infection)
echte Grippegenuine influenza
Gliederschmerzenpains in the joints
Halsschmerzensore throat
Heiserkeithoarseness
Hustencough
Kopfschmerzenheadache
laufende Naserunny nose
Ohrenschmerzenearache
Schnupfenrhinitis
erhöhte Temperaturelevated temperature
verstopfte Nasecongested nose

Die Übersetzerin

Marta Campbell studierte von 1960 bis 1969 in England mit dem Abschluss »Diploma in English Studies«. Anschließend arbeitete sie als Sekretärin und Auslandskorrespondentin bei vier verschiedenen englischen Firmen in London. Danach war sie bis 1984 als Büroleiterin bei der WHO in Kingston Jamaica.

Ab 1984 war sie als Assistentin der Geschäftsführung in einer internationalen Firma im Allgäu, Nesselwang, tätig und war dort überwiegend für die Korrespondenz mit den englischsprachigen Geschäftspartnern zuständig. Ferner gab Campbell der Belegschaft Kurse in Business English. Parallel unterrichtet sie an Volkshochschulen Berufstätige in englischer Sprache und leitet dort auch Gesprächskreise in der Fremdsprache.