PTA-Forum online

Fast Food schadet langfristig

05.02.2018  10:35 Uhr

Auf kalorienreiche Kost reagiert das Immunsystem ähnlich­ wie auf eine bakterielle Infektion. Das zeigt eine Studie unter Federführung des Instituts für Angeborene Immunität an der Universität Bonn.

Für ihre Studie setzten die Forscher Mäuse auf eine westliche Diät mit viel Fett, viel Zucker und wenig Ballaststoffen. Die Tiere entwickelten daraufhin eine massive körperweite Ent­zündung. In den Vorläuferzellen von Immunzellen aus dem Knochenmark der Mäuse fanden die Forscher, dass zahlreiche Gene durch die westliche Diät aktiviert worden waren. Wurden die Nager dann vier Wochen auf art­typische Getreidekost gesetzt, verschwand die akute Entzün­dung. Was aber blieb, war die genetische Re­programmierung der Immunzellen. »Das angeborene Immun­system verfügt über ein Gedächtnis«, erklärt ­Professor Eicke Latz, Leiter des Instituts. »Nach einer Infek­tion bleibt die Körperabwehr in einem Alarm­zustand, um schneller auf neue Angriffe reagieren zu können.« In dem Versuch sei dies nicht durch Krankheitserreger, ­sondern durch die Ernähr­ung ausgelöst worden. In der Folge rea­giere das Immun­system schon auf kleine Reize, wie bestimmte­ Nahrungsinhaltsstoffe, mit starken Ent­zündungen. (ais)