PTA-Forum online
Schüßler-Salze

Aktiv in den Frühling starten

23.03.2012  16:59 Uhr

Von Verena Arzbach, Frankfurt am Main / Im Frühling erwacht die Natur zu neuem Leben und dennoch fühlen sich manche Menschen oft schlapp und müde. Eine Mineralsalzkur nach Dr. Schüßler kann zu mehr Fitness verhelfen, indem sie den Stoffwechsel anregt und den Körper entgiftet.

Nach der Lehre von Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 bis 1898) resultieren Krankheiten zumeist aus einer gestörten Zellfunktion. Die Körperzellen arbeiten nicht korrekt, da ihnen wichtige Mineralstoffe fehlen, so der Oldenburger Arzt. Aus diesem Grundgedanken entwickelte er die »Biochemie«, eine Therapie aus zwölf Funktionsmitteln, mit deren Hilfe jede Zelle ihre Mineralstoffdefizite auszugleichen vermag.

Der Übergang von einem kalten, tristen Winter zum lebendigen Frühling sei genau richtig, um den Körper zu entgiften und den Stoffwechsel anzukurbeln, empfahl Elke Meier-Frigger, PTA und Mineralstoffberaterin, während eines Vortrags in Frankfurt am Main. Der Vortrag ist Teil einer deutschlandweiten Veranstaltungs-Tournee in 24 Städten, mit der die Firma Pflüger PTA und Apothekern wertvolle Insider-Tipps und Empfehlungen für kompetente Beratungsgespräche an die Hand gibt. Für eine Frühjahrskur eignet sich beispielsweise die Kombination der Salze Nummer 4, 8, 9 und 10, so die Referentin. Das Schüßler-Salz Nummer 4, Kalium chloratum, dient der Entgiftung und wirkt ausgleichend auf die Schleimhäute, beispielsweise bei verstopfter Nase. Die Nummer 8, Natrium chloratum, reguliert den Flüssigkeitshaushalt. Das Salz kann sich unter anderem günstig auf tränende Augen oder eine laufende Nase auswirken. Natrium phosphoricum, die Nummer 9, fördert den Säureabbau und die Stoffwechselaktivität. Das »Ausleitungsmittel« Natrium sulfuricum, die Nummer 10, schließlich regt die Ausscheidungsorgane Nieren, Darm und auch die Leber an und fördert so die Entgiftung. Die empfohlene Dosis, von jeder Sorte zehn Tabletten, kann über den Tag verteilt gelutscht werden. Als Alternative dazu nannte Meier-Frigger alle Tabletten in Wasser aufzulösen und im Laufe des Tages zu trinken.

Individuelle Dosierung

In der Apotheke sind Schüßler-Salze als Tabletten, Globuli und Triturationen sowie als homöopathische Tropfen erhältlich. Zur äußerlichen Anwendung stehen außerdem Salben, Cremes oder Lotionen zur Verfügung. Die Dosierung richtet sich grundsätzlich nach dem jeweiligen Bedarf, wie Elke Meier-Frigger erläuterte. Bei akuten Zuständen sollten die Patienten alle fünf Minuten eine Tablette im Mund zergehen lassen, bei chronischen Leiden könnten sie circa sieben bis zehn Tabletten über den Tag verteilt einnehmen. Die Empfehlungen seien als Richtlinie zu verstehen, ältere und sensible Menschen sollten beispielsweise mit einem Drittel der Dosierung beginnen und die Dosis je nach Bedarf steigern. /

E-Mail-Adresse der Verfasserin

arzbach(at)govi.de