PTA-Forum online
Hautpflege

Niedriger pH-Wert im Alter

19.02.2016  13:23 Uhr

Von Christiane Berg, Hamburg / Mit zunehmendem Alter leiden viele unter einer trockenen und geröteten Haut. Schuld daran könnte ein veränderter pH-Wert der Haut sein: Er steigt an, und die Haut verliert ihre natürliche Schutzfunktion, wie Wissenschaftler herausfanden.

»Die beste Hautpflege im Alter nützt wenig, wenn sie den falschen pH-Wert hat«, sagte Professor Dr. Howard Maibach aus San Francisco auf einer Pressekonferenz der Firma Dr. Wolff in Hamburg. »Der natürliche pH-Wert der menschlichen Haut ist sauer, in einem Bereich von 4,0 bis 6,3. In jungen Jahren liegt er durchschnittlich bei etwa 5 und steigt aktuellen Forschungsergebnissen zufolge im Alter an. Das macht eine angepasste Hautpflege unumgänglich«, konstatierte der US-amerikanische Dermatologe.

Maibach betonte, dass das physio­logische Säuremilieu der Haut einen maßgeblichen Einfluss auf die Integrität und Pufferkapazität der Hornschicht (Stratum corneum) besitzt. Es diene der Unterstützung pH-abhängiger Proteine, ­Lipide und Enzyme, die – wie Ziegelsteine und Mörtel – für den Aufbau und die ­Re­generation der Haut und somit ihre Barrierefunktion zuständig sind. Das mit 2 Quadratmetern größte Organ des Menschen sei somit nicht nur gegen schädliche Umwelteinflüsse wie Wasser, Wind und Wetter, sondern auch gegen die Attacken pathogener Bakterien und Pilze geschützt.

 

»Weisen herkömmliche Hautpflegeprodukte einen pH-Wert von 5 bis 6 auf, so können sie den Bedürfnissen der Haut in höheren Lebensjahren nicht mehr gerecht werden«, sagte der Referent. Im Gegenteil: Um den angestiegenen pH-Wert zu senken und den natürlichen Säureschutzmantel der Haut ab 50 zu stärken, sei eine angepasste Pflege mit einem niedrigeren pH-Wert zu empfehlen.

 

Die verminderte Azidität des Stratum corneums älterer Haut führe zu einer verringerten Pufferkapazität und eingeschränkter Arbeit der pH-abhängigen Syntheseenzyme, -lipide und -proteine, unterstrich Professor Dr. Christoph Abels, Dermatologe und medizinischer Direktor bei Dr. Wolff. Werde der Zusammenhalt der Corneozyten und somit die Widerstandsfähigkeit der Haut gestört, so zeige diese langfristig auch eine gestörte Mikroflora und verminderte Feuchtigkeit, was letztlich zu trockener und rauer Haut, Juckreiz, Infektionen und Kontaktallergien bis hin zu Ekzemen führen kann.

 

Eine Umfrage des Meinungs­forschungsinstitutes GfK im Auftrag der Firma Dr. Wolff habe bestätigt, dass die Hälfte aller Frauen ab 50 über eine Problemhaut mit Rötungen, Verletzungen und Irritationen berichtet. »Hautpflegeprodukte für Ältere müssen andere Anforderungen erfüllen als Hautpflegeprodukte für junge Menschen«, so Abels, dessen Unternehmen für die neue Produktserie Plantur 49 (Körper-Lotion, Gesichtscreme, Wasch-Lotion) eine patentierte Wasser-in-Öl-Formulierung mit pH 4 entwickelt hat. Dabei gehe es nicht darum, Alters­erscheinungen der Haut wie Faltenbildung zu hemmen oder hinauszuzögern, sondern das gesunde Altern der Haut zu unterstützen. /

TEILEN
Datenschutz