PTA-Forum online

Dick durch zu wenig Schlaf

25.03.2013
Datenschutz

Von Verena Arzbach / Wer zu wenig schläft, verbraucht tagsüber mehr Energie, stellten US-amerikanische Forscher fest. Die Testpersonen mit einem Schlafdefizit nahmen mehr Kalorien auf, als sie verbrennen konnten und legten in der Folge an Gewicht zu.

Während ihrer Studie beobachteten Wissenschaftler um Kenneth Wright von der Universität von Colorado in Boulder zwei Wochen lang 16 gesunde junge Testpersonen. Die Männer und Frauen lebten in dieser Zeit in nach außen hin abgeriegelten Räumen des Schlaflabors der Universität. So konnten die Forscher in der Raumluft exakt messen, wie viel Sauerstoff die Probanden verbrauchten und wie viel Kohlendioxid sie ausatmeten und dadurch die Energiebilanz genau bestimmen.

Nach einer fünftägigen Eingewöhnungsphase, in der alle Teilnehmer nachts neun Stunden schlafen konnten, wurden sie zwei Gruppen zugeordnet. Die eine Gruppe durfte weiterhin neun Stunden schlafen, die andere nur fünf. Beide Gruppen hatten die Erlaubnis, beim Essen nach Belieben zuzugreifen. Neben üppigen Mahlzeiten konnten die Probanden unbegrenzt zwischen Obst, Joghurt, Eis oder Kartoffelchips wählen. Nach fünf Tagen tauschten die Wissenschaftler die Gruppen.

Durchschnittlich verbrauchten die Teilnehmer, denen nur fünf Stunden Schlaf gegönnt war, tagsüber zwar etwa 5 Prozent mehr Kalorien als diejenigen, die neun Stunden schliefen. Allerdings nahmen sie gleichzeitig 6 Prozent mehr Kalorien auf, sodass das Gewicht der Probanden mit Schlafmangel um durchschnittlich 0,82 Kilogramm stieg, berichtet die Forschergruppe im Journal »Proceedings of the National Academy of Sciences«. Die unaus­geschlafenen Teilnehmer neigten dazu, weniger zu frühstücken, langten dafür jedoch nach dem Abendessen vor allem bei kalorienreichen Snacks zu.

Schlafmangel an sich bewirke also noch nicht die Gewichtszunahme, er verleite Menschen aber dazu, mehr zu essen – besonders nachts, wenn die Nahrungsaufnahme physiologisch eigentlich nicht vorgesehen ist, so die Autoren. Wright und seine Kollegen beobachteten auch einen geschlechtsspezifischen Unterschied. Die männlichen Studienteilnehmer nahmen auch bei ausreichendem Schlaf zu, wenn sie soviel essen konnten, wie sie wollten. Die Frauen hingegen hielten ihr Gewicht bei genügend Schlaf, egal, wie viel sie essen durften. /

Quelle: University of Colorado Boulder