PTA-Forum online
Madenwurminfektion

Hygiene, Hygiene, Hygiene!

Haben sich Kinder mit Madenwürmern infiziert, ist anschließend oft die ganze Familie betroffen. Zu einer umfassenden Wurmbehandlung gehört neben den Medikamenten eine sorgfältige Hygiene, damit sich die Parasiten nicht weiter verbreiten.
10.05.2013  13:51 Uhr

Eine Infektion mit Madenwürmern verläuft häufig ohne nennenswerte Beschwerden, sodass sie oft eher zufällig entdeckt wird. Wie in diesem Fall: Eine Kundin, etwa 30 Jahre alt und sportlich, fragt in der Apotheke nach einer Hämorrhoidensalbe. Eine, die auch den Juckreiz stillt, betont sie. Die PTA fragt zurück, wann das Jucken denn auftrete. »Vor allem nachts«, antwortet die Kundin, »eigentlich nur nachts.« »Und Kinder haben sie auch?«, fragt die PTA die Kundin, die inzwischen etwas verdutzt dreinschaut und nickt. Die PTA fragt weiter: »Jungs, stimmt’s? Im Kindergarten oder in der Grundschule?« Die Kundin, nun vollends verwundert, antwortet: »Zwei Jungs. Im Kindergarten.«

Nun der Kundin den sich daraus ergebenden Verdacht auf Madenwurmbefall zu erläutern, sei eine besonders sensible Aufgabe, erläuterte Apothekerin Hanna Andres in ihrem Vortrag zum Thema »Parasitenalarm« während der Wochenendfortbildung der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, die im April in Wernigerode stattfand. Die Kundin brauche in dieser Situation starke Nerven, viel Waschpulver, Putzmittel und -lappen und Wurmmittel für die ganze Familie. Eines benötigt sie nicht: Stuhlprobenröhrchen.

 

Nächtlicher Juckreiz im Analbereich ist das Leitsymptom – und oft auch einziges Anzeichen – einer Infektion mit Madenwürmern. Er entsteht, wenn weibliche Würmer aus dem Dickdarm ihres Wirtes zum After kriechen, um dort in den Analfalten und auf der angrenzenden Haut ihre Eier abzulegen. Durchschnittlich 10 000 Eier legt ein Madenwurmweibchen dort ab. Damit diese an der Haut haften bleiben, umgibt es sie mit einer klebrigen Eiweißhülle. Bereits sechs Stunden danach sind die Eier infektiös, das heißt, eine Larve hat sich darin entwickelt. In feuchter, warmer Umgebung bleiben Eier zwei bis drei Wochen lebensfähig. Auch im Staub halten sie es eine Zeitlang aus. Den Wurmeiern gelten die ausgefeilten hygienischen Maßnahmen, die bei Bekanntwerden eines Befalls notwendig werden, denn Wurmmittel wirken nur gegen lebende Würmer, nicht gegen die Eier. Aus ihnen schlüpfen im Magen-Darm-Trakt des Menschen Larven, aus denen sich – nach verschiedenen Stadien – geschlechtsreife Madenwürmer entwickeln. Um später geschlüpfte Larven zu erwischen, sollte die Wurmbehandlung nach zwei bis drei Wochen wiederholt werden.

Madenwurm: Steckbrief

  • Enterobius vermicularis
  • eine Nematode (Fadenwurm)
  • weltweit verbreitet
  • häufigster Eingeweidewurm
  • einziger Wirt ist der Mensch, (Haus-)Tiere nicht
  • weiß, 0,5 mm dick
  • Männchen: 2–5 mm lang, mit eingerolltem Schwanz
  • Weibchen: 9–12 mm lang, mit spitz zulaufendem Schwanz
  • Eier: länglich oval

Eine Infektion mit Madenwürmern erfolgt häufig über mit Wurmeiern kontaminiertes Obst oder Gemüse, wenn dieses vor dem Verzehr nicht ausreichend gewaschen wurde, durch Inhalation (zum Beispiel beim Aufschütteln kontaminierter Bettwäsche) oder als anal-orale Schmierinfektion. Hauptrisikogruppe sind Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter – vor allem Jungs, erläuterte Apothekerin Andres, die mit viel Erfindungsreichtum versuchten, ausgiebiges Händewaschen zu vermeiden. In diesem Alter besteht zudem ein ausgeprägter Entdeckergeist: Alles werde angefasst, manches lande auch im Mund, berichtete Anders. Bei der großen Zahl an Eiern, die ein Madenwurmweibchen legt, verwundert es nicht, wenn Familie (= Risikogruppe Nummer zwei) und Freunde sich ebenfalls infizieren. Üblicherweise muss daher die gesamte Familie behandelt werden. Die betroffene Familie sollte auch die Eltern der Spielfreunde verständigen, um die Gefahr eines »Ping-Pong-Effektes« aus Infektion und Reinfektion zu vermindern.

Arzneimittel gegen Madenwürmer

WirkstoffFertigarzneimittelWirkprinzip(Abgabe-)Hinweise
Pyrvinium Molevac®, Pyrcon® hemmt Enzyme des Kohlenhydrat-Stoffwechsel des Wurmes Cyanfarbstoff färbt den Stuhl rot; nicht für Kinder unter 12 Monaten
Pyrantel Helmex®, Rx neuromuskuläre Blockade; wirkt gegen Würmer und Larven nicht für Kinder unter 6 Monaten; kann die Blutspiegel von Theophyllin erhöhen; Dosierung nach Gewicht; Würmer werden gelähmt und lebend ausgeschieden; Einnahme zu oder nach einer Mahlzeit
Mebendazol Vermox®, Rx Surfont®, Rx verhindert die Bildung der Mikro­tubuli; wirkt nur gegen adulte Würmer möglicherweise teratogen: auf Verhütung achten (auch Männer); kann den Blutzucker senken; nicht in der Stillzeit und nicht für Kinder unter 2 Jahren geeignet