PTA-Forum online

Zu viel Zucker schadet dem Herzen

26.05.2014  16:25 Uhr

Von Verena Arzbach / Limonade und Schokolade sind nicht nur schädlich für die schlanke Linie: Je mehr Zucker die Menschen essen, desto größer ist ihr Risiko, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben. Das fanden US-amerikanische Forscher in einer prospektiven Studie mit fast 12 000 Menschen heraus.

Die Wissenschaftler hatten Daten zum Zuckerkonsum von US-Bürgern aus der Zeit von 1988 bis 2010 ausgewertet. Demnach lag bei Menschen, die aus Zucker 10 Prozent oder mehr ihrer gesamten Kalorienaufnahme deckten, das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, um 38 Prozent höher als bei denjenigen, bei denen der Zuckeranteil der Nahrung unter 10 Prozent lag.

Schon sieben gezuckerte Getränke pro Woche reichen laut den Studienautoren aus, um das Risiko ansteigen zu lassen. Der Zusammenhang blieb auch dann deutlich bestehen, wenn die Wissenschaftler weitere Risikofaktoren wie Geschlecht, Alter, Body-Mass-Index und Lebensstil berücksichtigten.

Die Untersuchungen der Forscher beziehen sich auf Zucker, der zum Beispiel in Süßigkeiten und Fertigprodukten enthalten ist. Natürlicher Zucker wie in Früchten blieb bei den Angaben zum täglichen Konsum unberücksichtigt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, dass der zugesetzte Zucker maximal 10 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr ausmachen sollte. Damit kann eine Frau mit einem Tagesbedarf von 2000 Kalorien täglich rund 50 Gramm zugesetzten Zucker zu sich nehmen. Diese Menge ist zum Beispiel in 100 Gramm Gummibärchen oder in 500 Millilitern Cola enthalten. Doch der versteckte Zucker in vielen Fertigprodukten oder Fast-Food bleibt dabei oft unberücksichtigt. /

Quelle: JAMA Internal Medicine