PTA-Forum online
Buchtipps

Lektüre für die Ferien

05.06.2014  13:04 Uhr

PTA-Forum / Humorvoll, spannend, geheimnisvoll oder lieber historisch? PTA-Forum stellt einige lesens­werte Bücher vor, die Ihren Urlaub sicher bereichern werden. So kommt in der schönsten Zeit des Jahres garantiert keine Langeweile auf – auch wenn das Wetter mal nicht mitspielt.

Eine außergewöhnliche Frau

Annette Immel-Sehr / Wer gerne Biografien liest und sich für die Geschichte der Wissenschaft interessiert, dem sei die spannende Lebensgeschichte der berühmten Physikerin und zweifachen Nobelpreisträgerin Marie Curie empfohlen. Anhand von Briefen, Tagebüchern und Erinnerungen schildert Eve Curie die Geschichte ihrer Mutter, die als polnische Studentin 1891 nach Paris kam. Zusammen mit ihrem Mann Pierre gelingt der jungen Wissenschaftlerin einige Jahre später die Entdeckung des Elements Radium, und als erste Frau hält sie Vorlesungen an der Sorbonne. Nach dem frühen Tod ihres Mannes geht sie ihren wissenschaftlichen Weg allein weiter.

Die Biografie erschien bereits 1937 erstmals in deutscher Sprache. Bis heute hat sie ihren Reiz aber nicht verloren – mittlerweile liegt die deutsche Fassung in der 29. Auflage vor. Allgemeinverständlich geschrieben zieht das Buch den Leser in den Bann dieser ungewöhnlichen und dennoch bescheidenen Frau. Curie begegnet dem Leser als Forscherin, als Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Ihr Leben fern der Heimat war harte Arbeit, die von außerordentlichem Erfolg gekrönt war. /

Eve Curie: Madame Curie. Eine Biographie

Fischer Taschenbuch Verlag. 336 Seiten, Taschenbuch
ISBN: 978-3596222438, EUR 9,95

Lachen bis der Arzt kommt

Verena Arzbach / Ein Arztbesuch kann dem Patienten manchmal ziemlich die Laune verderben. Aber nicht, wenn er zuvor die Erzählungen von Marianna Leky gelesen hat. Die Autorin unterhält den Leser mit zahlreichen kuriosen und komischen Geschichten aus der Arztpraxis. Er findet sich in der Perspektive des Patienten wieder und beobachtet gemeinsam mit der Autorin staunend Arzthelferinnen, Einrichtung und den Arzt selbst. Leky bedient dabei zwar viele Klischees, aber das Ganze ist so kurzweilig und komisch, dass es sich lohnt, sich auch im Urlaub am Strand mit dem leidigen Thema Gesundheits­wesen zu beschäftigen. /

Mariana Leky: Bis der Arzt kommt.
Geschichten aus der Sprechstunde

Dumont-Buchverlag. 144 Seiten, Taschenbuch
ISBN: 978-3-8321-6248-1, EUR 8,99

Spionage und Lovestory

Sonja Ebeling / England, zu Beginn der 1970er-Jahre, mitten im Kalten Krieg: Serena Frome, eine junge Mathematikerin mit Cambridge-Abschluss, bekommt über einen geheimnisvollen Liebhaber eine Stelle beim britischen Inlandsgeheimdienst MI5. Ihre große Leidenschaft für Literatur macht sie zur idealen Kandidatin für das neueste Projekt, das den Codenamen Honig trägt: Schriftsteller und Intellektuelle sollen ausspioniert werden, um diejenigen verdeckt zu fördern, die der Staatsmacht genehm sind. Frome wird auf den aufstrebenden Schriftsteller Tom angesetzt, der einige politisch konforme Erzählungen verfasst hat und nun einen großen Roman vorlegen soll. Als sie sich in Tom verliebt und die beiden ein Paar werden, ist Frome gezwungen, ihre wahre Identität und die tatsächlichen Gründe für Toms schriftstellerischen Erfolg vor ihm geheim zu halten.

Der Autor Ian Mc Ewan entwirft in »Honig« ein lebhaftes Bild von England im Kalten Krieg mit terroristischen Anschlägen der IRA, aufkommender Energiekrise und Gewerkschaftsaufständen. Er verknüpft den spannenden Spionageroman auf raffinierte Weise mit einer mysteriösen Liebesgeschichte mit anregenden Reflektionen über das Wesen und die Verführungskraft der Literatur. /

Ian McEwan: Honig

464 Seiten, Hardcover, Diogenes Verlag
ISBN: 978-3-257-06874-0, EUR 22,90

Zerrissene Zeiten

Yuki Schubert / Die Geschichte des Romans »Ragtime« beginnt 1902 in New Rochelle im US-Bundesstaat New York. Im Fokus der Erzählung stehen drei Fami­lien, deren Wege sich auf schicksalhafte Weise treffen: eine amerikanische Familie aus der Mittelklasse als Sinnbild der damaligen Durchschnitts­familie, eine arme jüdische Einwandererfamilie sowie eine afroamerikanische Familie aus dem Arbeitermilieu. Die Hauptfigur, der schwarze Pianist Coalhouse Walker, kämpft um jeden Preis um soziale Gerechtigkeit und deckt die Schattenseiten der Obrigkeit auf.

Der New Yorker Autor Edgar Lawrence Doctorow verknüpft die fiktiven Erzählstränge geschickt mit realen Personen und historischen Ereignissen. So trifft der Sohn der Mittelklassefamilie beispielsweise den berühmten Ent­fesselungskünstler Harry Houdini. Außerdem spielen die Friedensaktivistin und Anarchistin Emma Goldmann, die Schauspielerin Evelyn Nesbit und der Psychologe Sigmund Freud eine größere Rolle.

In dieses bunte Netz aus Fiktion und Historie lässt Doctorow die damalige Musik einfließen. Ragtime – auf deutsch etwa zerrissene Zeit – ist ein Vorläufer des Jazz, der im Milieu der Einwanderer und Afro­amerikaner entstand und beschreibt die damalige Zeit recht treffend. Der Autor konzentriert sich vor allem auf das Leben am Rande der Gesellschaft und gibt denen eine Stimme, die oftmals keine bekommen. Das macht den Roman absolut lesenswert. /

E. L. Doctorow: Ragtime

KiWi-Taschenbuchverlag. 336 Seiten, Taschenbuch
ISBN: 978-3462043198, EUR 9,95