PTA-Forum online

Grippe-Impfung für Schwangere

21.09.2012
Datenschutz

Von Verena Arzbach / Frauen, die sich in der Schwangerschaft gegen die saisonale Influenza impfen lassen, verringern damit das Risiko einer Tot- oder Frühgeburt. Das fand ein US-amerikanisches Forscherteam der University of Texas in Dallas heraus.

Die Wissenschaftler um Dr. George Wendel Jr. untersuchten in einer retrospektiven Kohortenstudie über einen Zeitraum von fünf Jahren die Daten von 8690 Schwangeren. 8251 Frauen hat­ten sich im zweiten oder dritten Trimenon mit einem saisonalen trivalenten inaktiven Grippeimpfstoff immunisieren lassen. Bei 439 Frauen war die Impfung bereits im ersten Trimester durchgeführt worden. Die Forscher verglichen die Daten mit denen von mehr als 76 000 ungeimpften Schwangeren.

Bei Neugeborenen der geimpften Mütter traten nicht häufiger Fehlbildungen auf als bei den nicht geimpften, unabhängig davon, zu welchem Zeitpunkt die Frauen geimpft worden waren. Durch die Impfung war das Risiko einer Totgeburt mit 0,3 Prozent gegenüber 0,6 Prozent signifikant verringert. Auch Todesfälle unter Neugeborenen (0,2 Prozent gegenüber 0,4 Prozent) und Frühgeburten (5 Prozent gegenüber 6 Prozent) traten nach der Impfung signifikant seltener auf.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut empfiehlt generell, Schwangere gegen die saisonale Grippe zu impfen. Bei diesen Frauen sei das Risiko erhöht, dass nach einer Infektion die Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt, so die Experten. Alle in Deutschland zugelassenen Influenza­impfstoffe für Erwachsene sind Totimpfstoffe, daher sei eine Impfung grundsätzlich in jedem Stadium der Schwangerschaft unbedenklich, informiert die STIKO. Dennoch sollten gesunde Schwangere die Impfung erst ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel erhalten. Dies solle verhindern, dass die im ersten Trimenon häufiger auftretenden Spontanaborte fälschlicherweise mit der Impfung in Verbindung gebracht werden, so die Begründung. Frauen, bei denen beispielsweise aufgrund einer chronischen Erkrankung eine zusätzliche Indikation zur Influenzaimpfung besteht, sollten sich unabhängig vom Schwangerschaftsstadium impfen lassen. /

Quellen: Obstetrical & Gynecological Survey, Robert-Koch-Institut