PTA-Forum online

Übergewicht steigert Krebsrisiko

30.05.2018  11:37 Uhr

Bestimmte Tumorarten wie Brustkrebs nach den Wechseljahren, Eierstock- oder Gebärmutterhalskrebs, aber auch Dickdarm- und Prostatakrebs treten bei über­gewichtigen Menschen vermehrt auf.

»Zu viel Essen, zu wenig Bewegung und daraus resultierendes Über­gewicht haben einen größeren Einfluss auf die Ent­stehung und das Voranschreiten von Tumorerkrankungen als Nikotinkonsum«, erklärte Professor Dr. Hartmut Bertz, Universitätsklinikum Freiburg, im Vorfeld des Kongresses »Ernährung 2018« in Kassel.

Die Wahrschein­lichkeit, an Krebs zu erkranken, ist für stark übergewich­tige Frauen (BMI> 35) um ungefähr 90 Prozent erhöht. Übergewicht steigert zudem das Risiko für Rezidive, also für das erneute Auftreten von Tumoren. Somit bleibt das Thema Ernährung auch in der Nachsorge aktuell. »Pa­tienten können durch ausgewogene Ernährung und regel­mäßige Bewegung die Folgen der Erkrankung oder Therapie lindern, ihre Widerstandskraft steigern und ihre Lebensqualität verbessern«, so Bertz. (ais)