PTA-Forum online
Typ-2-Diabetes

Langzeitschutz durch Stillen

26.11.2012
Datenschutz

Von Annette Immel-Sehr / Schwangerschaftsdiabetes erhöht das Risiko für Frauen, einige Zeit nach der Geburt an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Nun haben Wissenschaftler vom Institut für Diabetesforschung, München, einen wirksamen Schutz entdeckt: Wenn die Frauen ihr Kind stillen, sinkt das Risiko um 40 Prozent.

Schwangerschaftsdiabetes, von Ärzten auch als Gestationsdiabetes bezeichnet, ist eine Störung des Glucosestoffwechsels, die erstmals während einer Schwangerschaft diagnostiziert wird. Natürlicherweise steigt in der Schwangerschaft unter Einfluss der Schwangerschaftshormone der Insulinbedarf. Wenn die Bauchspeicheldrüse dann nicht ausreichend Insulin produzieren kann, kommt es zum Gestationsdiabetes. Ärzte schätzen, dass die Erkrankung bei bis zu 14 Prozent aller Schwangeren auftritt. Meist normalisiert sich der Stoffwechsel nach der Schwangerschaft wieder. Allerdings hat die Frau danach ein erhöhtes Risiko, später an Diabetes mellitus zu erkranken.

Schon vor einiger Zeit war Forschern aufgefallen, dass Stillen positive Effekte auf den Stoffwechsel der Mutter hat, insbesondere dass es die Glucose-Toleranz nach der Geburt verbessert. Nun sollte die sogenannte Deutsche Gestationsdiabetes-Studie klären, ob Stillen auch langfristig auf den Stoffwechsel wirkt und einen Einfluss auf die Entwicklung von Typ-2-Diabetes hat. Dazu beobachteten die Wissenschaftler rund 300 Frauen, bei denen während der Schwangerschaft Gestationsdiabetes aufgetreten war. Während eines Zeitraums von 19 Jahren erkrankte fast die Hälfte der Frauen an Typ-2-Diabetes. Die Forscher untersuchten, welchen Einfluss verschiedene Faktoren auf die Erkrankung hatten. Besonders offensichtlich war ein Zusammenhang zum Stillen: Bei den Frauen, die gestillt hatten, entwickelte sich der Typ-2-Diabetes im Durchschnitt nach 12,3 Jahren. Frauen, die nicht gestillt hatten, erkrankten dagegen bereits nach durchschnittlich 2,3 Jahren. Das niedrigste Diabetes-Risiko nach der Geburt beobachteten die Forscher bei Frauen, die mehr als drei Monate gestillt hatten. Somit ist Stillen eine sichere, einfache und kostengünstige Präventionsmaßnahme für Mütter mit erhöhtem Diabetes-Risiko. Die Wissenschaftler vom Institut für Diabetesforschung am Helmholtz-Zentrum München empfehlen daher, Frauen, die während der Schwangerschaft an Gestationsdiabetes erkrankten, unbedingt zum Stillen zu ermuntern. /

Quelle: Diabetes 2012, online