PTA-Forum online

Weniger Depressionen durch Probiotika

30.06.2017  09:50 Uhr

Bifidobacterium longum kann bei Patienten mit Reizdarm­syndrom (RDS) depress­ive Verstimmungen mildern, berichteten Wissenschaftler der Mc Master Universität Canada in der Fachzeitschrift Gastroenterology.

In einer placebokontrollierten randomisierten Doppelblindstudie untersuchten Forscher 44 Patienten mit RDS und leichten bis moderaten Depressionen. Einige Patienten litten zusätzlich unter Angststörungen. Die Probanden dokumentierten ihre seelischen und körper­lichen Beschwerden.

Des Weiteren untersuchten die Forscher Stuhl-, Blut- und Urinproben. Auch führten sie ein funktio­nelles MRT durch, wobei sie die Gehirnaktivität und das Ansprechen auf negative Reize betrachteten. Zehn Wochen lang erhielten 22 Patienten das Probiotikum. Schon nach sechs Wochen zeigten sich bemerkenswerte Unterschiede: In der Verumgruppe litten 14 der 22 Patienten weniger stark unter depressiven Symptomen. In der Placebo­gruppe war das nur bei sieben­ Probanden der Fall. Auf die Angststörungen hatte das Probiotikum keinen Einfluss. Im MRT bemerkte man, dass sich die Gehirnaktivität der Behandlungsgruppe verändert hatte: Die Teilnehmer sprachen weniger stark auf negative emo­tionale Reize an. Obwohl sich die Symptome des RDS nicht verändert hatten, gaben die Patienten an, dass sich ihre Lebensqualität verbessert habe. (cw)