PTA-Forum online
Arzneipflanzenporträt

Zaubernuss

30.06.2017
Datenschutz

Virginische Zaubernuss, Hamamelis virginiana L.
Familie der Zaubernussgewächse (Hamamelidaceae)
Weitere Namen: Hexenhasel, Zauberstrauch, Zauberhasel

Merkmale

2 bis 3 m hoher Strauch; wechselständige, haselnussähnliche Laubblätter, Blüten aus vier schmalen, hell- bis goldgelben, 1 bis 2 cm langen Blütenblättern; die Blüten stehen in Büscheln in den Achseln der abgefallenen Blätter. Blütezeit: Dezember/Januar

Früchte: haselnussartige Kapseln, reifen im Spätsommer, springen aber erst in der nächsten Blütezeit auf und schleudern die Samen mehrere Meter weit.

Heimat

Ostasien und atlantische Staaten des amerikanischen Kontinents,

Arzneidroge stammt aus Nordamerika, vielfach aus Wildbeständen.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

getrocknete Blätter und getrocknete Rinde;

Das Europäische Arzneibuch führt die Monographie der Hamamelisblätter (Hamamelidis folium); der Deutsche Arzneimittelcodex die Hamamelisrinde (Hamamelidis cortex) sowie den Hamamelisblätter- beziehungsweise -rindenfluidextrakt (Hamamelidis folii extractum fluidum und Hamamelidis corticis extractum fluidum).

Inhaltsstoffe

Gerbstoffe (Catechingerbstoffe in den Blättern, Gallotannine in der Rinde), Flavonoide, flüchtige Bestandteile wie Alkane, aliphatische Alkohole, Aldehyde, Ketone, Ester und Terpene.

Die Rinde enthält 8 bis 12 Prozent Gerbstoffe, die Blätter enthalten nur 3 bis 8 Prozent.

Medizinische Anwendung

äußerlich: leichte Hautverletzungen, lokale Entzündungen der Haut und Schleimhäute, Hämorrhoiden und Krampfaderbeschwerden

Empfohlene Dosierung

Hamamelisblätter und Hamamelisrinde: Umschläge beziehungsweise Spülungen 3-mal täglich; Tagesdosis 2 bis 10 g;

Zur Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie im Kindes- und Jugendalter liegen keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor.

Nebenwirkungen

selten Kontaktallergie

Wechselwirkungen

Nicht bekannt

Zubereitung

Für Umschläge oder Waschungen 5 bis 10 g Droge, für Gurgellösungen und Mundspülungen

2 bis 4 g mit 250 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 Min. abseihen.

Hamameliswasser

Durch Wasserdampfdestillation lassen sich aus den Blättern bis zu 0,5 Prozent flüchtige Bestandteile gewinnen. Das als Hamameliswasser bezeichnete Wasserdampfdestillat wirkt leicht entzündungshemmend und ist gerbstofffrei. Es wird verwendet zur äußerlichen Behandlung leichter Haut- und Schleimhautentzündungen, bei Blutergüssen, Sonnenbrand, Insektenstichen und Hämorrhoiden. Die Kosmetikindustrie setzt es Gesichtswässern, Pre- und Aftershaves, Deocremes und Pflegecremes zu.

Winter-Zauber in Parks und Gärten

Außerhalb der Blütezeit ist es für Ungeübte schwer, die Zaubernuss von einer normalen Haselnuss zu unter­scheiden. Wenn die Pflanze dann aber mitten im Winter ihre fadenartigen, leuchtend gelben bis roten Blüten­blätter bildet, erscheint sie wie eine verzauberte Haselnuss, eine »Zauber-Nuss« eben. Viele Sorten duften zudem angenehm.

Insgesamt gibt es fünf Zaubernussarten. Besonders beliebt in Gärten sind die asiatischen Arten: Die besonders großen Blüten der Japanischen und der Chinesischen Zaubernuss blühen oft über lange Zeit – von Dezember bis März.

Präparatebeispiele

Faktu® lind Zäpfchen mit Hamamelis

Haenal® Hamamelis Zäpfchen

Haenal® fact Hamamelis Salbe

Hamasana ® Salbe

Hamamelis Salbe Weleda®

Hametum®