PTA-Forum online

Die Apotheke in der Handtasche

17.07.2018  09:54 Uhr

Fast drei Viertel der Deutschen führen unterwegs Arzneimittel mit sich – angeführt von Pflastern, Kopfschmerz­tabletten und sonstigen Schmerzmitteln. Das berichtet die Betriebs­krankenkasse Pronova nach einer Befragung von je 1000 Männern und Frauen im Frühjahr 2018.

Vor allem Frauen (79 Prozent) ist es den Studiener­gebnissen zufolge wichtig, sich bei Bedarf schnell helfen zu können: Sie tragen im Schnitt vier Präparate in der Handtasche bei sich. Auch Männer sind mit 67 Prozent auf plötzlich auftretende Beschwerden vor­bereitet – immerhin mit rund drei Medikamenten im tägli­chen Gepäck.

Frauen führen im Vergleich zu den Männern mehr Pflaster, Kopf- und andere -schmerzmittel mit sich. Männer liegen vorn, wenn es um Verband­material, Hustenmedikamente sowie Wärmepflaster und Schmerzgele geht. Einigkeit herrscht bei den Geschlechtern bei Nasenspray, Desinfektionsmitteln und Wundsalbe.

Gerd Herold, Beratungsarzt der Pronova BKK, sieht in dem ständigen Mitführen von Medikamenten den Vorteil, Beschwerden schnell bekämpfen zu können. »Es ist aber nur empfehlenswert, wenn man regel­mäßig das Ablaufdatum überprüft und die Arzneien keiner großen Hitze aussetzt.« (ke)

TEILEN
Datenschutz