PTA-Forum online
Interview

Schwangere und Mütter gut beraten

11.10.2013  13:38 Uhr

Von Verena Arzbach / Ute Christina Liman leitet die Adler-Apotheke in Wesel. Vor zwei Jahren erhielt die Apotheke als eine der ersten in Nordrhein-Westfalen das Qualitätssiegel »Babyfreundliche Apotheke«. Für ihre Projektarbeit zur Zertifizierung wurde die Apothekerin außerdem von der Apothekerkammer Nordrhein mit dem Förderpreis 2013 ausgezeichnet.

PTA-Forum: Wie kamen Sie auf die Idee, Ihre Apotheke als babyfreundliche Apotheke zertifizieren zu lassen?

Liman: Ich war damals auf der Suche nach einem geeigneten Konzept, um unsere Apotheke am Markt zu positionieren. Für die Präsenzapotheke wird es heute immer wichtiger, mehr zu bieten als den Standard. Meine Schwester hatte mich damals auf den Verein Babyfreundliche Apotheke aufmerksam gemacht. Sie hatte in Düsseldorf eine zertifizierte Apotheke gesehen.

Da wusste ich gleich: Das passt zu uns! Baby- und kinderfreundlich war das gesamte Team sowieso schon, denn wir haben alle Spaß an dem Thema Kinder und Schwangerschaft. Das war schon einmal die wichtigste Voraussetzung.

PTA-Forum: Beschreiben Sie bitte kurz das Konzept der babyfreundlichen Apotheke. Welche Serviceleistungen bieten Sie speziell für Schwangere und Kinder an?

Liman: Wir haben schon immer sehr viel Wert auf eine intensive Beratung gelegt. Eine unserer besonderen Stärken ist, dass sich unsere Beratungsleistung rund um Schwangerschaft, Stillen und Babys durch die Zertifizierung klar verbessert hat. Fragt beispielsweise eine Schwangere oder Stillende in der Apotheke, welche Medikamente sie einnehmen darf, können wir ihr schnell eine fachlich fundierte Lösung anbieten.

Außerdem ist es uns gelungen, ein Netzwerk aufzubauen. So können wir Kunden gezielt an eine andere Fachgruppe weiterleiten, oder die Kunden kommen auf Empfehlung in unsere Apotheke. Beispielsweise haben wir mit einigen Hebammen Therapieempfehlungen abgesprochen. So halten wir unter anderem Präparate vorrätig, die Hebammen in unserem Umkreis häufig empfehlen.

Auch mit Geburtsstationen sowie der Diakonie und der Caritas arbeiten wir zusammen. Wir haben zum Beispiel schon Schaufenster in der Apotheke für unsere Kooperationspartner gestaltet und legen regelmäßig Flyer aus. Außerdem planen wir aktuell, dort Vorträge zu bestimmten Themen anzubieten.

In der Offizin haben wir den Mutter-Kind-Bereich stark ausgeweitet. Wir bieten beispielsweise ein großes Sortiment an Milchpumpen, Stillhilfsmitteln, Baby-Tragesystemen, Saugern, Stilleinlagen und vieles mehr. Angesichts der großen Vielfalt sind besonders junge Eltern häufig überfordert und froh, wenn wir ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle erklären. Außerdem hat unsere Apotheke ein umfangreiches homöopathisches Sortiment vorrätig sowie aromatherapeutische Präparate wie Bauchmassageöle.

Ein großes Projekt ist momentan der babyfreundliche Umbau der Apotheke. Wir schaffen gerade einen neuen abgetrennten Raum, der als spezieller Beratungsraum genutzt werden soll. Die Mitarbeiter können die Kundinnen dort ungestört beraten, wenn sie eine Milchpumpe ausleihen möchten, oder Schwangeren Kompressionsstrümpfe anmessen.

Als besonderes Extra soll es in dem Raum eine Wickelmöglichkeit geben. Auch wollen wir Kundinnen gezielt anbieten, dass sie in diesem Raum ungestört stillen können.

Babyfreundliche Apotheke

Babyfreundliche Apotheken zeichnen sich neben einem auf die Kundengruppe Schwangere, Stillende und Babys abgestimmten Produktsortiment durch ein ganzheitliches Beratungskonzept aus. Schwangere, Stillende und Eltern mit Baby erhalten in der Apotheke eine auf ihre Bedürfnisse und die individuelle Situation abgestimmte Beratung. Die Mitarbeiter werden fachlich geschult und entwickeln gemeinsam speziell auf die Apotheke ausgerichtete Beratungsstandards. Die Beratungsleistungen unterliegen dabei den Anforderungen eines Qualitätsmanagementsystems.


Die Grundsätze der Babyfreundlichen Apotheken:

  • Schulung: Die zuständigen Apothekenmitarbeiter sind in Theorie und Praxis so geschult, dass sie die Standards zur Beratung von Schwangeren, Stillenden und Eltern mit Baby in der Apotheke umsetzen können.
  • Transparenz: In der Apotheke liegen schriftliche Beratungsstandards vor. Die Mitarbeiter arbeiten diese Unterlagen in regelmäßigen Abständen durch.
  • Medikation: Ist in der Schwangerschaft oder Stillzeit eine Arzneimitteleinnahme erforderlich, erhält die (werdende) Mutter eine eingehende Beratung. Bei der notwendigen Medikation für einen Säugling informiert die Apotheke die Eltern detailliert.
  • Stillinformationen: Die Babyfreundliche Apotheke informiert Schwangere über die Vorteile und über die Praxis des Stillens.
  • Stillhilfsmittel: Bei der Abgabe von Stillhilfsmitteln werden Schwangere und Stillende detailliert über den sinnvollen Einsatz dieser Hilfsmittel informiert und über ihre Auswirkungen auf das Stillen aufgeklärt.
  • Ernährung: Schwangere und Stillende erhalten in der Babyfreundlichen Apotheke nützliche Informationen über eine gesunde und vollwertige Ernährung.
  • Künstliche Säuglingsnahrung: Bei einem notwendigen Einsatz von künstlicher Säuglingsnahrung berät das zuständige Apothekenteam die Eltern objektiv.
  • Beikost: Das Apothekenteam bietet ausführliche Informationen zum Thema »Einführung von Beikost«.
  • Stillen und Berufstätigkeit: Stillende Mütter, die ins Berufsleben zurückkehren, werden in der Babyfreundlichen Apotheke zur Vereinbarkeit von Stillen mit der Berufstätigkeit beraten.
  • Unterstützung: Eltern erhalten bei Bedarf eine kompetente und einfühlsame Unterstützung im Umgang mit ihrem Baby.
  • Milchpumpen- und Babywaagen-Verleih: Das Apothekenteam bietet ausführliche Information und Beratung bei Verleih einer Milchpumpe oder Babywaage.
  • Netzwerkaufbau: Die Babyfreundliche Apotheke kümmert sich aktiv um Unterstützungsangebote für Schwangere, Stillende und Eltern mit Baby und baut ein Netzwerk auf.

Die Apotheken werden Mitglied im Verein Babyfreundliche Apotheke e. V. und durchlaufen einen Zertifizierungsprozess. Erfüllt die Apotheke alle Voraussetzungen, erhält sie das Qualitätssiegel »Babyfreundliche Apotheke«. Weitere Informationen unter www.babyfreundliche-apotheke.de.

PTA-Forum: Was macht Ihnen bei der Beratung besondere Freude?

Liman: Ich freue mich immer, wenn wir mit unserer Beratung einer Schwangeren helfen konnten. Viele werdende Mütter sind dankbar für konkrete Informationen, die über die Packungsbeilage eines Medikaments hinausgehen. Durch die Zertifizierung hat sich die Qualität unserer Beratung zum Thema Schwangerschaft und Stillzeit wirklich sehr gesteigert. Ich denke, diese Kompetenz kommt gut bei den Kunden an. Und im Zweifelsfall wissen wir, wo wir nachschauen können. Dann ist es besser, sich noch einmal abzusichern. Das gibt auch der Schwangeren ein sicheres Gefühl.

Das ganze Team freut sich immer sehr, wenn wir eine Frau durch die Schwangerschaft begleitet haben und sie uns später mit dem Kind in der Apotheke besucht.

PTA-Forum: Welche Eigenschaften müssen die Apothekenmitarbeiter für eine erfolgreiche Umsetzung des Konzepts mitbringen?

Liman: Eine Grundvoraussetzung ist – wie bei allen Apothekenmitarbeitern – die Fähigkeit, empathisch auf Menschen eingehen zu können. Bei der recht aufwendigen Zertifizierung war außerdem viel Engagement gefragt. Die Mitarbeiter mussten am Wochenende an Schulungen teilnehmen und in ihrer Freizeit lernen. Für die erfolgreiche Zertifizierung musste jeder Mitarbeiter außerdem eine etwa halbstündige mündliche Prüfung ablegen. Im Rahmen des Konzeptes mussten wir auch ein eigenes Qualitätsmanagementsystem einführen. Dies konnten wir in unser bereits bestehendes System integrieren.

Im Team haben wir außerdem eine Medikamenten-Liste für zwölf Indikationen erstellt, die wir Schwangeren und Stillenden empfehlen, und uns pro Indikation auf eine A- und B-Empfehlung geeinigt.

PTA-Forum: In unserem PTA-Themenheft geht es diesmal speziell um Erkältung bei Kindern. Was empfehlen Sie als Expertin Eltern von kleinen Kindern sowie Schwangeren bei Erkältungssymptomen?

Liman: Wichtig ist, jeweils die individuelle Situation des Patienten zu betrachten. Wir setzen in unserer Apotheke auf eine Mischung aus Schulmedizin, Phytotherapie, Homöopathie und Aromatherapie. Wichtige Basis-Präparate sind immer Nasentropfen sowie ein klassisches Schmerz- und Fiebermittel. Als Ergänzung empfehlen wir gerne noch einen Engelwurzbalsam oder einen Thymian-Myrte-Balsam oder ein homöopathisches Komplexmittel.

Bei Infekten in der Schwangerschaft sind viele Frauen sehr ängstlich und scheuen sich, Medikamente einzunehmen. Pauschal kann man aber nicht sagen, dass es immer besser ist, auf Arzneimittel zu verzichten. Denn auch der Infekt ist nicht gut für die Schwangere und ihr Kind. Meist können wir den Frauen da etwas Angst nehmen, weil therapeutisch oft mehr möglich ist, als sie gedacht haben. /

Weitere Informationen

unter www.adler-apotheke-wesel.de und bei Facebook: Adler-Apotheke Liman.

E-Mail-Adresse der Verfasserin
v.arzbach(at)govi.de