PTA-Forum online

Orangen schützen die Augen

30.07.2018  15:48 Uhr

Ältere Menschen befürchten aufgrund einer Makuladegeneration nach und nach ihre Sehkraft einzubüßen und zu erblinden. Daher interessieren sich viele für präventive Maßnahmen.

Bis jetzt haben Wissenschaftler vor allem den Einfluss der Vitamine A, C und E auf die Augen untersucht. In einer aktuellen Studie legten Professorin Bamini Gopinath von der University of Sydney und ihr Team den Fokus auf den schützenden Einfluss von Orangen. Das Ergebnis: Orangen-Liebhaber leiden weniger häufig unter der Netzhaut-Erkrankung.

In einem Zeitraum von 15 Jahren untersuchten die australischen Wissenschaftler bei über 2000 Erwachsenen ab 50 Jahren immer wieder den Effekt gängiger Nahrungsmittel, die Flavonoide enthalten: Tee, Äpfel, Rotwein und Orangen. Anhand der Daten konnten sie keinen Zusammenhang zwischen anderen Nahrungsmitteln und einem Schutz vor der Augenerkrankung finden.

Die Wahrscheinlichkeit, innerhalb von 15 Jahren an einer Makuladegeneration zu erkranken, war bei Menschen, die regelmäßig eine Orange am Tag verzehrten, um 60 Prozent niedriger als bei Menschen, die keine Orangen aßen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition. Das Team rät: Selbst nur eine Orange pro Woche könne für die Augengesundheit von Nutzen sein. »Flavonoide sind starke Antioxidantien, die in fast allen Obst- und Gemüsesorten vorhanden sind, und sie haben wichtige antientzündliche Eigenschaften, die dem Immunsystem nutzen«, erläutert Gopinath. Die Forscher führen also die Wirkung der Orangen auf die enthaltenen Flavonoide zurück. (avg)