PTA-Forum online

Sport ist gut fürs Köpfchen

27.10.2014
Datenschutz

Von Elke Wolf / Dass regelmäßige Bewegung die kognitive Leistungsfähigkeit positiv zu stimulieren vermag, wird schon lange vermutet. Einen aktuellen Beweis erbrachten Forscher der Universität Göteborg. Unter der Ägide des Teams um Lina Bunketorp Käll trieben 408 zwölfjährige Schülerinnen und Schüler in Zusammenarbeit mit lokalen Sportvereinen jede Woche zwei Stunden mehr Sport als ihre gleichaltrigen Schulkameraden. Das entspricht etwa einer Verdreifachung der Zeit, in der sich die Schüler sonst aktiv bewegten.

Die schwedischen Wissenschaftler interessierte nun, wie sich die erhöhte körperliche Aktivität auswirkte, indem sie die Leistungen der Kinder vier Jahre vor und fünf Jahre nach dem Beginn der Extrasportstunden verglichen. Das ist in Schweden relativ leicht, denn dort werden jedes Jahr nationale Lernziele formuliert und die Daten der Schüler erhoben. Also standen den Forschern entsprechende Unterlagen bereits zur Verfügung.

Das Ergebnis: Durch den zusätzlichen Sport hatten die Schüler im Beobachtungszeitraum ihre schulischen Leistungen verbessert. Ihre Chance, die festgelegten Lernziele zu erreichen, stieg um den Faktor 2. Und noch ein weiteres Ergebnis der Analyse: Die Stubenhocker waren sogar schlechter geworden. / Quelle: www.spektrum.de