PTA-Forum online
OTC-Beratungscheck

Aciclovir

25.08.2017
Datenschutz

Kontraindikationen, Neben- und Wechselwirkungen: OTC- Arzneimittel sind nicht weniger beratungsintensiv als ver­schreibungspflichtige. In der Serie »OTC-Beratungscheck« fasst PTA-Forum die wichtigsten Hinweise zu einem ausgewählten OTC-Präparat für die Beratung übersichtlich zusammen. In dieser Ausgabe geht es um Aciclovir gegen Lippenherpes.

Arzneistoffgruppe

Virustatikum

Präparate: Zovirax® und Generika

Indikation

Therapie von Schmerzen und Juckreiz sowie zur beschleunigten Krusten­bildung im natürlichen Heilungsverlauf akuter Episoden wiederholt auftretender Lippenbläschen (rezidivierender Herpes labialis)

Dosierung/Anwendung

Bei den ersten Anzeichen einer Herpes­erkrankung – Brennen, Jucken, Schwel­­lung, Spannungsgefühl, Rötung, Bläschen ­– anwenden.

Fünfmal täglich alle 4 Stunden mit einem Wattestäbchen oder dem saube­ren Finger dünn auf die infizierten sowie angrenzenden Hautbereiche auftragen. Behandlungsdauer in der Regel 4 Tage, nicht länger als 10 Tage anwenden.

Beim Auftragen mit dem Finger Hände vorher und nachher gründlich waschen, um eine zusätzliche Infektion der betroffenen Hautpartien be­ziehungsweise eine Übertragung auf andere Personen zu verhindern.

Kontraindikationen/Warnhinweise

Nur bei Lippenherpes; darf nicht auf Schleimhäuten angewendet werden.

Bei schweren Störungen der körpereigenen Immunabwehr (z.B. nach Knochen­marktransplantation oder bei HIV-Infektion) oder schweren Verlaufsformen des Herpes labialis sollte vor Behandlungsbeginn ein Arzt auf­gesucht werden. Er verordnet möglicherweise Aciclovir in Tablettenform.

Nebenwirkungen

Gelegentlich: Eintrocknung, Juckreiz und Abschuppung, vorübergehendes Brennen oder Stechen auf den ­be­handelten Hautabschnitten.

Selten: Kontaktdermatitis, Erythem

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Schwangerschaft/Stillzeit

Aciclovir darf in der gesamten Schwangerschaft auch systemisch gegeben werden. Die lokale Anwendung ist unbedenklich.

Aciclovir ist in geringen Mengen im Serum gestillter Kinder nachweisbar. In keinem beschriebenen Fall wurden Auffälligkeiten bei den Kindern beobachtet. Aciclovir wird auch bei Neu­geborenen eingesetzt und ist gut verträglich. Sowohl bei einer lokalen als auch einer systemischen Therapie mit Aciclovir kann uneingeschränkt weiter gestillt werden.

Hinweis: Der Beratungscheck zeigt eine Auswahl an Arzneimittelinformationen. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Weiterführende Informationen finden Sie unter anderem in den entsprechenden Fachinformationen, der Roten Liste sowie auf www.embryotox.de.