PTA-Forum online
Sommerempfang Nordrhein

Rede und Antwort

28.09.2017  13:54 Uhr

Von Sabine Pfeiffer van Rijiswijk / Inzwischen schon eine schöne Tradition: der Sommerempfang des Apothekerverbandes Nordrhein. Dieses Jahr stand er ganz im Zeichen der zu diesem Zeitpunkt noch bevorstehenden Bundestagswahl. Als Gastredner hatte sich Gesundheitsminister Gröhe angesagt.

In seiner Begrüßung hatte Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes, betont, dass die Apothekerschaft ein sehr rasches Handeln der neuen Bundesregierung zum Thema Versandhandelsverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel erwartet. Des Weiteren sagte er, dass man nach wie vor auch weitere bekannte Forderungen an die Politik stelle: Fremd- und Mehrbesitzverbot, der einheitliche Apothekenabgabepreis, aber auch die Apothekenpflicht der Arzneimittel müsse gesichert sein und werden. Zum Thema Digitalisierung sagte Preis, sie werde schon lange zum Wohl des Patienten eingesetzt und auch künftig weiter ausgebaut.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) betonte, dass er nach wie vor keine Alternative zum Versandverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel sehe und griff nochmals die Blockadehaltung des Koalitionspartners an. Schließlich seien es unter anderem auch die SPD- und Grün-regierten flächendeckenden Länder gewesen, die im Bundesrat für ein Rx-Verbot gestimmt hätten. In einem neuen Koalitionsvertrag werde er weiter dafür kämpfen, dass dieses Thema obenan auf der Agenda der Gesundheitspolitik stehe.

Aber es gäbe auch Erfolge. So wies er darauf hin, dass in der vergangenen Legislaturperiode doch einiges für die Apotheker auf den Weg gebracht worden ist. Als Beispiel nannte er die neuen Honorierungen bei Rezeptur und dokumentationspflichtigen Arzneimitteln, zum Beispiel BTM.

Im anschließenden »Get together« diskutierte der Minister mit vielen Gästen jeweils in kleiner Runde und stand Rede und Antwort. Aber auch alle anderen Gäste hatten genug Gesprächsstoff. So konnten die Vertreterinnen des Bundesverbandes Gästen aus Politik, Offizin-Apotheke und Pharmaindustrie ihre Position zur Novellierung des Berufsgesetzes inklusive Ausbildungs- und Prüfungsverordnung und zur Neupositionierung des PTA-Berufes nahebringen. /