PTA-Forum online
Narben

Behandlung über Nacht

09.11.2015  13:37 Uhr

Von Verena Arzbach / Zwiebelextrakt ist aus der Narben­behandlung nicht mehr wegzudenken: In der Kombination mit ­Heparin und Allantoin (in Contractubex® Gel) zählt Extractum ­cepae zu den meistverwendeten Narbentopika. Nun gibt es ein neues ­Narbenpflaster mit Zwiebelextrakt und ­Allantoin, das ­übermäßiger Narbenbildung vorbeugen soll.

Im September wurde eine Neuentwicklung in der Narbenbehandlung – das Contractubex® Intensivpatch für die Nacht – vorgestellt. Das Narbenpflaster, das über Nacht angewendet wird, besteht aus zwei Lagen und wirkt auf zweierlei Weise: Die obere Lage aus Mikro-Luftkissen wirkt okklusiv, da sie den transepidermalen Feuchtigkeitsverlust eindämmt.

In der unteren Haftschicht des Pflasters sind die Inhaltsstoffe Extractum cepae und Allantoin in einer Freisetzungsma­trix eingebettet. Nach dem Aufkleben werden die Substanzen über mehrere Stunden freigesetzt.

Der Zwiebelextrakt wirkt entzündungshemmend und antiproliferativ auf Fibroblasten. Allantoin fördert die Wundheilung, lindert Juckreiz und wirkt zudem ­keratolytisch. Außerdem unterstützt die Substanz die Penetration des Zwiebelextraktes in die Haut und erleichtert das Vordringen in tiefere Hautschichten.

Mindestens drei Monate

Das Pflaster kann direkt nach der Wundheilung bei frischen Narben angewendet werden, um einer übermäßigen Narbenbildung vorzubeugen. Es eignet sich aber auch zur Therapie älterer Narben, einschließlich hypertropher Narben und Keloide, um diese flacher, blasser und glatter zu machen. Das Pflaster wird in der Nacht – wenn der natürliche Regenerationsprozess der Haut besonders aktiv ist – für sechs bis maximal zwölf Stunden auf die Narbe aufgeklebt. Der Patient kann es auf die jeweilige Narbengröße zuschneiden. Laut Herstellerangaben sollte das Pflaster, das sich auch für schwer erreichbare Körperstellen eignet, nach Abschluss der Wundheilung mindestens drei Monate angewendet werden. Contractubex Gel ist laut Hersteller vor allem zur Behandlung größerer Narben und Narben über Gelenken empfehlenswert. Der Patient muss das Gel zweimal täglich in das Narbengewebe einmassieren. /