PTA-Forum online
Arzneipflanzenporträt

Teufelskralle

11.12.2017
Datenschutz

Harpagophytum procumbens
Familie der Sesamgewächse (Pedaliaceae).
Weitere Namen: Afrikanische Teufelskralle, Trampelklette.

Merkmale

  • Krautige Pflanze mit bis zu 1,5 m langen, flach auf dem Boden liegenden Trieben
  • gestielte, tief gelappte Blätter
  • in den Blattachsen einzelne circa 5 cm große rotviolette Blüten
  • bis zu 15 cm große Früchte mit mehreren hakenartigen Auswüchsen, die sich nach Aufspringen der Frucht krallenförmig auseinanderspreizen und verholzen

Heimat

Savannen im südlichen Afrika (Namibia, Südafrika, Botswana)

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

  • knollige, von den Seitenwurzeln abgehende sekundäre Speicherwurzeln (Harpagophyti radix)
  • zudem im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.): Teufelskrallen­wurzeltrockenextrakt (Harpagophyti extractum siccum)
  • Laut Europäischem Arzneibuch dürfen auch Wurzeln von Harpagophytum zeyheri verwendet werden.
  • Droge stammt aus Wildsammlungen, zunehmend auch aus Kulturen im südwestlichen Afrika.

Inhaltsstoffe

  • Iridoidglykoside
  • Phenolglykoside
  • Saccharide

Medizinische Anwendung

  • Appetitlosigkeit, dyspeptische Beschwerden
  • Schmerzbehandlung bei Osteoarthritis und bei Rückenschmerzen (ESCOP)
  • unterstützende Therapie degenerativer Erkrankungen des Bewegungsapparates (Kommission E)

Empfohlene Dosierung

  • Bei Gliederschmerzen beträgt die Tagesdosis 4,5 g Droge, bei Verdauungsbeschwerden 1,5 g Droge.
  • 3 mal täglich eine Tasse Tee
  • Fertigpräparate: Die Tagesdosis sollte bei alkoholischen Extrakten 950 bis 1500 mg Extrakt betragen, bei wässrigen Extrakten 2200 mg.

Nebenwirkungen

  • selten leichte Verdauungsbeschwerden, Schwindel, Kopfschmerzen
  • sehr selten allergische Reaktionen

Wechselwirkungen

Nicht bekannt

Zubereitung

Tee: 4,5 g beziehungsweise 1,5 g fein geschnittene Teufelskrallenwurzel mit 300 ml kochendem Wasser übergießen, 8 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, dann abseihen und in drei Portionen trinken.

Abgabehinweise

  • Bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren darf Teufelskralle nicht eingenommen werden, bei Gallenleiden nur nach Rücksprache mit dem Arzt.
  • Teufelskralle eignet sich weniger zur Behandlung akuter Schmerzzustände als für chronische Leiden. Eine Dauertherapie über viele Monate ist möglich.
  • Der Tee schmeckt so bitter, dass es die Adhärenz beeinträchtigen kann. Alternative: Fertigpräparat.

Präparate

  • Beispiele Monopräparate: Arthrotabs®, Jucurba®, Pascoe-Agil® Rivoltan®, Sogoon®
  • Beispiele Kombipräparate: Rosaxan®, Zirkulin Teufelskralle Hagebutte

Schon gewusst?

Der Name Teufelskralle weist auf die bösartigen und schlecht heilenden Verletzungen hin, die Weidetiere beim Treten in die Früchte erleiden. Der wissenschaftliche Gattungsname Harpagophytum spielt auf ihr Aussehen an (lateinisch harpago = Enterhaken, griechisch phytos = Pflanze).

Die Entdeckung der Teufelskralle für den europäischen Markt ist ein Resultat der deutschen Kolonialzeit in Süd­westafrika, heute Namibia. Um 1904 wurde der ehemalige Soldat und spätere Farmer G. H. Mehnert von Eingeborenen auf die eigentümliche Pflanze aufmerksam gemacht. Die südwestafrikanische Volksheilkunde setzte die Knollen bei einer Vielzahl von Beschwerden ein.