PTA-Forum online
Weltblutspendetag

Bei erhöhtem Eisenbedarf

Am 14. Juni ist Weltblutspendetag. Er erinnert an den Geburtstag von Karl Landsteiner, der die menschlichen Blutgruppen entdeckte und 1930 mit dem Nobelpreis für Medizin und Physiologie ausgezeichnet wurde. Landsteiner wurde am 14. Juni 1868 geboren.

Nach schweren Unfällen, Operationen oder auch Geburtskomplikationen ist eine Blutspende oftmals unverzichtbar. Prozentual das meiste Spenderblut braucht es, um Krebspatienten zu therapieren. Allein in Deutschland werden laut Experten täglich 15.000 Dosen Spenderblut benötigt.

Viele Menschen sorgen sich unter anderem um ihre Eisenwerte nach der Blutspende. Die Blutneubildung verbraucht viel von dem Spurenelement, und es dauert durchschnittlich acht Wochen, bis das Gleichgewicht wiederhergestellt ist. In Deutschland wird vor jeder Blutspende der Hämoglobin-(Hb-)wert ermittelt und zur Spende nur zugelassen, wer gut versorgt ist.

Zudem ist es leicht möglich die Eisenspeicher rasch wieder füllen. Eine Studie zeigte, dass die tägliche Einnahme von 37,5 Milligramm zweiwertigem Eisen in Form von Eisen(II)-gluconat bei Blutspendern raschen Erfolg erzielte. Das im Tonikum Floradix® mit Eisen enthaltene Eisen(II)-gluconat ist besonders gut bioverfügbar und empfehlenswert zum Auffüllen der Eisenspeicher bei erhöhtem Bedarf.