PTA-Forum online
Zwangsstörung

Die geheime Krankheit

Zwangserkrankungen gehen nicht nur mit oft schweren Einschränkungen im Alltag einher. Sie werden zumeist auch begleitet von der Scheu der Betroffenen, sich zu der Zwangsstörung zu bekennen – aus der Sorge heraus, im Privat- und Berufsleben diskriminiert und stigmatisiert zu werden.
Christiane Berg
21.02.2022  12:00 Uhr

»Der Großteil der zwangserkrankten Menschen rechnet mit Schwierigkeiten sowohl auf dem Arbeitsmarkt als auch bei der Partnersuche, falls ihre Erkrankung öffentlich bekannt werden sollte«, so Dr. Hans Onno Röttgers. Noch immer habe man es daher mit einer »geheimen Krankheit« zu tun, sagte der Vorsitzende des Modellprojektes »Marburger Forum Zwangserkrankungen« auf dem 26. Gemeinsamen Fortbildungsseminar der Apothekerkammer und der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft DPhG-Landesgruppe Hamburg.

Ob Zwangsstörungen, Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen, ob Reinigungs-, Kontroll-, Ordnungs-, Zähl-, Sammel- oder Symmetriezwänge: Zwar hätten sich die Möglichkeiten der Behandlung von Zwangserkrankungen durch die Entwicklung moderner psychologischer und medikamentöser Therapieoptionen in den letzten Jahren deutlich verbessert. Es dauere jedoch noch immer zu lang, zum Teil zehn Jahre, bis zur sicheren Diagnosestellung.

Ganz abgesehen von der Tatsache, dass nur ein Drittel der Betroffenen jemals medizinische Hilfe sucht: Auch gäbe es nach wie vor zu wenig Fachkliniken und Spezial-Ambulanzen. Die gleichermaßen zu beobachtende mangelnde Vernetzung zwischen stationärer und ambulanter Versorgung gehe im Falle einer Behandlung mit einer hohen Rückfallwahrscheinlichkeit einher. »Die gegenwärtige Versorgungssituation ist widrig, obwohl Zwangsstörungen nach Depressionen, Phobien und Sucherkrankungen zu den vier häufigsten psychischen Störungen zählen«, sagte der klinische Psychologe.

Komorbiditäten verkomplizieren das Krankheitsgeschehen

Röttgers machte im weiteren Verlauf seiner Ausführungen deutlich, dass sich bei Zwangserkrankungen in epidemiologischen Studien Lebenszeitprävalenzen bis zu 3,5 Prozent zeigen. Diese beginnen zumeist in der Kindheit oder Adoleszenz. Das mittlere Erkrankungsalter betrage 20 Jahre, wobei das weibliche Geschlecht eher zu Waschzwängen, das männliche Geschlecht eher zu Zwangsgedanken neige.

Die Prävalenzraten seien weltweit annähernd gleich und kulturunabhängig. Oftmals, so der Referent, seien Mischformen, selten Phasen der Symptomfreiheit zu beobachten. Zwangsstörungen zeigen erhebliche Komorbiditäten wie Depressionen und Substanzabhängigkeit, die den Verlauf der Erkrankung verkomplizieren.

Bei der Entstehung von Zwangserkrankungen scheinen genetische Faktoren, aber auch Kindheitsprägungen eine Rolle zu spielen. Zudem gibt es Hinweise auf Störungen spezifischer Regelkreise zwischen bestimmten Gehirnregionen, genauer gesagt zwischen Frontalhirn, Basalganglien und limbischem System.

Gedanken, die normalerweise von den Basalganglien inhibiert werden, können nicht mehr gestoppt werden, machte Röttgers deutlich. Dies führe dazu, dass einmal begonnene Überlegungen, Vorstellungen oder Handlungen nicht mehr angemessen gesteuert oder beendet werden können und sich dann immer wieder in der gleichen Art und Weise wiederholen.

Bei leichten bis mittelgradigen Ausprägungen von Zwangserkrankungen, so Röttgers weiter, hat sich die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) bewährt, bei der Betroffene mit den Auslösern ihres zwanghaften Verhaltens konfrontiert werden. Die langandauernde Reizkonfrontation unter therapeutischer Anleitung begünstigt problemorientierte Habituationsprozesse und erlaubt den Aufbau neuer Verhaltensmuster, betonte er.

Die kognitive Verhaltenstherapie ist als Gruppen- oder Einzeltherapie möglich. In der Regel umfasst sie eine Reihe wöchentlicher Sitzungen von 50 Minuten. Manchen Menschen geht es dann bereits besser. Bei anderen sind längere Behandlungszeiträume erforderlich. Es wird die Einbeziehung von engen Bezugspersonen bei der Durchführung einer KVT empfohlen.

Mehr von Avoxa