PTA-Forum online
Bayer

Erweiterte Indikation

Die Zulassung des Seresto Hundehalsbandes von Bayer wurde jetzt erweitert. Seresto schützt nicht nur gegen Zecken und Flöhe für bis zu acht Monate, sondern verringert auch das Infektionsrisiko für den durch Sandmücken übertragenen Erreger der Leishmaniose über die gesamte Wirkdauer. Damit bietet das Halsband insbesondere für reisebegleitende Hunde einen erheblichen Mehrwert. Jetzt angelegt ist es über die gesamte Urlaubssaison bis weit in den Herbst hinein wirksam.

Die Leishmaniose ist eine Infektionskrankheit, die in beliebten Reiseländern weit verbreitet ist und für Hunde tödlich verlaufen kann. Drei klinische Feldstudien in endemischen Gebieten bestätigten unabhängig voneinander: Mit Wirksamkeiten von 88,3 bis 100 Prozent ist das Übertragungsrisiko für eine Leishmaniose durch Sandmücken bei mit Seresto behandelten Hunden im Vergleich zu unbehandelten Tieren signifikant geringer.

Da das Halsband mit den Wirkstoffen Imidacloprid und Flumethrin abwehrend und abtötend gegen Zecken wirkt, schützt es außerdem indirekt auch gegen eine Übertragung der Erreger einer Babesiose und einer Ehrlichiose des Hundes. Das Risiko einer entsprechenden Erkrankung wird für bis zu sieben Monate gesenkt. Durch diese lange Wirkdauer von Seresto vereinfacht sich die Anwendung für Tierhalter erheblich. Die sonst notwendigen Wiederholungsbehandlungen bei kürzer wirksamen Präparaten entfallen. Seresto ist für Hunde in zwei verschiedenen Größen erhältlich. Weitere Informationen: www.seresto.de.