PTA-Forum online
Progesteron-Rezeptor

Fruchtbarkeits-Vorteil mit Neandertal-Gen

Eine von drei Frauen in Europa hat den Progesteron-Rezeptor von Neandertalern geerbt. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor, die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und des Karolinska Institutet in Schweden veröffentlichten.
ais
17.06.2020  16:00 Uhr

Sie untersuchten Biobankdaten von mehr 244.000 Frauen. »Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Neandertaler-Variante des Rezeptors sich günstig auf die Fruchtbarkeit auswirkt«, berichtet Dr. Hugo Zeberg, Forscher am Max-Planck-Institut. Molekulare Analysen ergaben, dass diese Frauen mehr Progesteronrezeptoren in ihren Zellen produzieren, was zu einer gesteigerten Empfindlichkeit gegenüber Progesteron führen kann.

Die Genvariante steht mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung. Insgesamt bringen die Frauen mehr Kinder zur Welt. »Der Progesteronrezeptor ist ein Beispiel dafür, wie günstige genetische Varianten, die durch die Vermischung mit Neandertalern auf den modernen Menschen übertragen wurden, Auswirkungen auf heute lebende Menschen haben können«, so Zeberg.

Mehr von Avoxa