PTA-Forum online
Verletzungsgefahr

Frühlingsregeln fürs Trampolinspringen

Jetzt im Frühjahr geht das Springvergnügen wieder los: Jumpen trainiert die Muskeln von Jung und Alt und macht zudem noch Spaß – ein prima Zeitvertreib vor allem in Pandemie-Zeiten. Doch für ungetrübte Springfreuden sind einige Regeln zu beachten, meinen Orthopäden und Unfallchirurgen.
Elke Wolf
26.05.2021  14:00 Uhr

»Vor allem zu Frühlingsbeginn sehen wir besonders viele Unfälle durch Trampolinspringen. Das Körpergefühl und das motorische Gedächtnis müssen nach der Pause erst wieder aktiviert werden. Bewegungsroutine fehlt. Man sollte sich daher in den ersten Tagen nur locker einspringen und vor allem vorher auch das Trampolin auf seine Sicherheit hin überprüfen«, sagt Professor Dr. Robert Rödl, stellvertretender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Denn ist die Ungeduld zu groß, kann der Riesenspaß schnell beim Arzt oder im Krankenhaus enden. Typischerweise sind die Ellenbogen sowie die Kopf-Nacken-Region verletzungsgefährdet. Neben Zerrungen und Prellungen können komplizierte Brüche auftreten, im schlimmsten Fall mit bleibenden Nervenschäden. Die Folgen eines zu übermütigen Auftakts kennt DGU-Experte Professor Dr. Peter Schmittenbecher nur zu gut: »Wir sehen häufig Prellungen und Verstauchungen am Hand- und Kniegelenk, ebenso Brüche an Armen und Beinen. Auch Gehirnerschütterungen und Verletzungen der Wirbelsäule treten immer wieder auf.«

Besonders kritisch wird die Situation, wenn zwei oder mehr Kinder gleichzeitig auf dem Trampolin springen, dann wird die Lage schnell unübersichtlich. »Wenn Kinder unterschiedlichen Alters gleichzeitig auf dem Trampolin springen, führt das leicht zum Katapulteffekt«, erklärt DGOU-Experte Dr. Christopher Spering. »Durch das unterschiedliche Gewicht kommt es zu einer Dynamik, die das leichtere Kind mitunter unkontrolliert durch die Luft fliegen lässt. Damit solche Situationen nicht auftreten, gehören Babys und Kleinkinder nicht auf das Trampolin

Mehr von Avoxa