PTA-Forum online
Nach Schlaganfall

Gehirn lebenslang lernfähig

In der Akutphase eines Schlaganfalls gilt der Grundsatz »Time is Brain«. Je schneller professionelle Hilfe, umso größer die Chance zu überleben - und das mit möglichst geringen Behinderungen. Um diese Maxime optimal umsetzen zu können, sollten mobile Stroke Units ganz vorne in der Rettungskette stehen, empfiehlt die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG). So kann der Patient schon auf der Fahrt in die Klinik mittels Computertomografie untersucht und adäquat behandelt werden.

In der Klinik müssen Ärzte so schnell wie möglich die Ursache für den Schlaganfall finden. Zudem leiten sie eine Basistherapie ein, mit der sie die Atem- und Herz-Kreislauf-Funktionen, die Körpertemperatur, den Blutdruck und den Blutzucker überwachen und behandeln.

Beim ischämischen Insult versuchen sie, mit einer Lyse-Therapie den Thrombus aufzulösen. Sie wird eingeleitet, wenn seit dem Schlaganfall nicht mehr als viereinhalb Stunden vergangen sind. Ärzte verabreichen dazu die Enzyme Streptokinase und Urokinase beziehungsweise die gentechnisch hergestellten Aktivatoren Alteplase, Reteplase oder Tenekteplase. Reicht beim Verschluss eines großen Hirngefäßes die intravenöse Lyse-Therapie nicht aus oder liegt das Ereignis länger als viereinhalb Stunden zurück, können Ärzte in spezialisierten Kliniken das Gerinnsel mittels Gefäßkatheter-Eingriff entfernen. Der Einsatz dieser Thrombektomie genannten Methode muss genau geprüft werden, wenn der Patient bereits im Vorfeld wegen einer anderen Erkrankung blutverdünnende Medikamente eingenommen hat. Von Anfang an kommen zur Sekundärprophylaxe auch gerinnungshemmende Medikamente zum Einsatz. 

Bei einer Hirnblutung muss unter Umständen am Gehirn operiert werden, um die Blutung auszuräumen.

TEILEN
Datenschutz

Mehr von Avoxa