PTA-Forum online
Riechtraining

Gestörten Geruchssinn mit ätherischen Ölen verbessern

Auf Geruchsstörungen nach einem Atemwegsinfekt ist die Allgemeinheit zwar erst durch SARS-CoV-2 aufmerksam geworden, doch neu ist dieses Phänomen nicht. Studien zufolge leidet ein Viertel aller von Schnupfen, Sinusitis oder Grippe Betroffenen an einer veränderten Wahrnehmung von Gerüchen – häufig noch Wochen danach. Wie die Sinnesstörung entsteht und wie der Genesungsprozess beschleunigt werden kann, weiß die Apothekerkammer Niedersachsen.
Katja Egermeier
25.01.2022  09:00 Uhr
Gestörten Geruchssinn mit ätherischen Ölen verbessern

Bei der Parosmie genannten Sinnesstörung riechen die Betroffenen Gerüche plötzlich anders als sie es gewohnt sind. Was zuvor als selbstverständlich hingenommen wurde, könne durch die Riechstörung plötzlich sehr unangenehm und verunsichernd sein, so die Apothekerkammer. Riechen habe außerdem einen großen Einfluss auf die Gesundheit.

Im Normalfall gelangt ein Duft durch die Nase unmittelbar in den Riechkolben des Gehirns, wo verschiedene Geruchsinformationen zu einem Gesamteindruck abgemischt werden. Zudem ist der Geruchssinn eng mit dem Geschmackssinn verknüpft, ein differenziertes Geschmackserlebnis wird also erst im Zusammenspiel mit der Nase durch die beim Essen freigesetzten Aromen ermöglicht. Ist die Verbindung über die Riechzellen zum Gehirn jedoch gestört, könnten Lebensmittelvergiftungen, Fehlernährungen oder schlimmstenfalls gesundheitliche Schäden durch Unfälle mit Feuer die Folge sein, da betroffene »die Gefahr nicht riechen«, warnt die Kammer.

Die Nase trainieren

Betroffene, die diese Sinnesstörung bei sich beobachten, sollten daher unbedingt einen Neurologen und HNO-Arzt aufsuchen und die Ursachen abklären lassen. Nach Absprache mit dem Arzt könne dann beispielsweise mit einem individuellen Dufttraining begonnen werden – möglichst mit reinen ätherischen Ölen aus der Apotheke, die das Riechorgan besonders stimulieren. Auf diese Weise lasse sich der Genesungsprozess beschleunigen.

In der Praxis sieht ein solches Dufttraining wie folgt aus: Während der Riech-Schulung sitzt oder steht der Betroffene ruhig aufrecht und atmet gleichmäßig ein und aus. Dabei werden verschiedene Öle nacheinander für vier bis fünf Sekunden unter ein Nasenloch gehalten, während das andere mit dem Finger von außen zugedrückt wird. Dieser Vorgang wird zwei bis vier Mal wiederholt, dann wechselt der Übende auf das andere Nasenloch. Während des Riechens der einzelnen Düfte sollen sich die Patienten darauf fokussieren, wie intensiv der Geruch wahrgenommen wird, ob er sich identifizieren lässt und welche Erinnerungen oder Emotionen damit verbunden sind.

Seite12>
TEILEN
Datenschutz

Mehr von Avoxa