PTA-Forum online
Tipps vom Apotheker

Gesund durch den Winter

Bei kalten Temperaturen haben Erkältungskrankheiten leichtes Spiel: Kalte Luft im Freien und trockene Heizungsluft in Innenräumen trocknen die Schleimhäute aus – Krankheitserreger können so leichter andocken und Infektionen auslösen. Auch bei bestehenden Krankheiten wie Asthma, Arthrose oder Bluthochdruck kann das Winterwetter Folgen haben. Wie Sie dennoch fit durch die kalte Jahreszeit kommen, weiß die Apothekerkammer Niedersachsen.
Katja Egermeier/Apothekerkammer Niedersachsen
02.12.2020  16:00 Uhr

Regelmäßig Blutdruck messen

Ist es kalt, ziehen sich die Blutgefäße zusammen und der Blutdruck steigt. Das bedeutet für Patienten mit Herzerkrankungen oder Bluthochdruck, dass sie gut aufpassen müssen. Denn die Verengung der Blutgefäße führt zu vermehrter Wasserausscheidung und das Blut wird viskoser, sprich: »dicker«. Damit steigt auch die Gefahr für eine Thrombose, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Gerade in der kalten Jahreszeit ist daher die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks wichtig, denn langsam ansteigenden Hochdruck spürt man nicht. Wer kein eigenes Messgerät hat, kann seinen Blutdruck auch in der Apotheke überprüfen lassen. Es bleibt die Erkenntnis: Gerade Herz-Kreislauf-Patienten sollten sich in der kalten Jahreszeit zu Erkältungspräparaten beraten lassen, auch um unliebsame Wechselwirkungen zu vermeiden.

Asthma-Medikamente konsequent anwenden

Im Winter strömt kalte, oftmals trockene Luft direkt in die Atemwege, die Bronchien ziehen sich zusammen und verhindern die Sauerstoffzufuhr. Viele Asthmatiker leiden verstärkt unter ihren Symptomen und kämpfen mit überreizten Atemwegen, verstärktem Hustenreiz und Luftnot. Dieser Verschlechterung können Betroffene mit der konsequenten und regelmäßigen Anwendung der verordneten Präparate begegnen. Die Apotheke vor Ort berät zur richtigen Anwendungsweise und kann außerdem passende Erkältungsmittel empfehlen, sollte zum Asthma noch ein Infekt hinzukommen. Für Outdoor-Sport gilt jetzt: lieber einen Gang zurückschalten und moderat bewegen, damit die Atemwege nicht durch die kalte Luft überreizt werden.

Gelenke geschmeidig halten

Manchem Patienten fahren die kalten Temperaturen buchstäblich in die Knochen. Die Durchblutung ist im Winter herabgesetzt und die Muskeln verspannen sich. Auch die Viskosität der Flüssigkeit, also die Gelenkschmiere, wird von den fallenden Temperaturen beeinträchtigt und der Schmerz durch die Reibung der Gelenkknochen erhöht. Arthrose-Patienten sollten sich witterungsangepasst kleiden und immer schön warmhalten. Außerdem sinnvoll: moderate Bewegung! Wer lieber gemütlich auf der Couch sitzt und sich wenig bewegt, verschlimmert die Beschwerden nur.

Mehr von Avoxa