PTA-Forum online
Metabolisches Syndrom

Gesundes Grün

Wer in einer grünen Gegend lebt, hat seltener mit Übergewicht, Bluthochdruck, Zucker- und Fettstoffwechselstörungen zu kämpfen. Das zeigt eine über 14 Jahre dauernde Langzeitstudie des Barcelona Institute for Global Health mit mehr als 6000 Menschen aus Großbritannien.
Aponet
04.10.2019
Datenschutz

Erwachsene zwischen 45 und 69 Jahren, die in Gegenden mit vielen Grünflächen lebten, entwickelten seltener das metabolische Syndrom als Menschen, die nicht in der Nähe der Natur leben. Die beobachtete Assoziation war bei Frauen noch höher als bei Männern. Das metabolische Syndrom ist ein Hauptrisikofaktor für einen Herzinfarkt, Typ-2-Diabetes oder einen Schlaganfall.

Grund dafür könne den Forschern zufolge sein, dass eine grüne Umgebung zu mehr Bewegung und Sport motiviert. Auch die Belastung durch verschmutzte Luft sei in naturnahen Gegenden geringer. »Frauen verbringen in der Regel mehr Zeit in ihrer Wohngegend, was auch den geschlechtsspezifischen Unterschied erklären könnte«, fügt Studienautorin Carmen de Keijzer hinzu. Ihr Kollege Payam Dadvand bringt es auf den Punkt: »Wir brauchen grünere Städte, wenn wir gesündere Städte wollen.«

Eine kürzlich beim gleichen Institut durchgeführte Studie hatte zudem gezeigt, dass auch die kognitiven Fähigkeiten von Menschen, die in grüneren Gegenden leben, länger erhalten bleiben. Weniger Stress, eine längere Lebensdauer und eine bessere allgemeine und psychische Gesundheit sind weitere Vorteile einer grünen Umgebung, die bereits durch wissenschaftliche Studien belegt wurden.

Mehr von Avoxa