PTA-Forum online
Was für ein Typ!

Gut mit dem Chef auskommen

Jeder Chef hat ganz individuelle Stärken und Schwächen und vielleicht auch die eine oder andere »Macke«. Wer erkennt, zu welchem Persönlichkeitstyp der eigene Chef gehört, hat es leichter, die Voraussetzungen für eine harmonische Zusammenarbeit zu schaffen.
Andreas Nagel
31.07.2020  08:45 Uhr
Datenschutz

Vielleicht haben Sie sich als PTA auch schon einmal den »perfekten Chef« gewünscht. In der Realität wird man einen solchen Menschen leider kaum antreffen. Chefs sind eben auch Menschen mit Launen, Macken und Defiziten. Und leider gibt es auch unter ihnen immer wieder Choleriker, Pedanten und Kontrollfreaks. Wer die Erwartungen an seinen Chef zu hoch setzt, kann daher nur enttäuscht werden. Denn die persönlichen Eigenschaften Ihres Chefs können Sie sicherlich nicht verändern, und auf seine Verhaltensweise in der Apotheke haben Sie ebenfalls keinen direkten Einfluss. Sie haben aber die Möglichkeit, Ihr eigenes Verhalten auf den jeweiligen »Cheftyp« anzupassen, ohne sich dabei völlig zu verbiegen. Die meisten Menschen lassen sich einem bestimmten Persönlichkeitstyp zuordnen, und für jeden Typ eignen sich unterschiedliche Verhaltensweisen. Diese Typologie soll Menschen natürlich nicht auf lediglich vier Persönlichkeitstypen reduzieren. Bei den meisten Menschen trifft man eher auf eine Mischung aus den verschiedenen Grundtypen, wobei in den meisten Fällen ein bestimmter Typ mit seinen markanten Eigenschaften besonders deutlich ausgeprägt ist.

Ich bin der Chef!

Dominante Chefs zeichnen sich durch ihr energisches oder sogar autoritäres Auftreten aus. Sie arbeiten ehrgeizig an ihren Zielen und setzen die erforderlichen Maßnahmen selbstbewusst und manchmal auch rücksichtslos um. Dieser Chef ist wenig kritikfähig und reagiert auf fremde Vorschriften und Vorgaben meist ablehnend. Er übernimmt gerne Verantwortung und wichtige Aufgaben. Es fällt ihm allerdings schwer, sich in andere Menschen einzufühlen. Die Lösung von Konflikten geht er aktiv an, um eine schnelle Lösung herbeizuführen. Wenn er unter Druck gesetzt oder angegriffen wird, so reagiert er unter Umständen sehr aggressiv. Er spricht gerne über sich selbst, und an seinem Arbeitsplatz befinden sich oft Urkunden oder Auszeichnungen, die seine Fähigkeiten beweisen.  Als Mitarbeiter zeigen Sie ihrem Chef am besten von Anfang an, dass Sie eine selbstbewusste Person mit einer eigenen Meinung sind. Das äußert sich auch in Mimik und Körperhaltung. Nicht ständig zustimmend Nicken, sondern offen, freundlich und selbstbewusst bleiben. Sonst verliert Ihr Vorgesetzter ganz schnell den Respekt vor Ihnen. Ihr Chef sollte merken, dass er froh sein kann, Sie in seinem Team zu haben.

Beziehungsmensch

Dieser Chef ist sehr kommunikativ, er steht gerne im Mittelpunkt und pflegt häufig einen sehr großen Freundes- und Bekanntenkreis. Er sucht die Gesellschaft anderer Menschen, um neue Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen. Er spricht gerne über persönliche und zwischenmenschliche Themen. Mit seinem freundlichen Auftreten und seiner Überzeugungskraft fällt es ihm leicht, andere Menschen für neue Ideen und Ziele zu gewinnen. Da soziale Anerkennung und freundschaftliche Beziehungen für ihn besonders wichtig sind, geht er Konflikten gerne aus dem Weg. Er ist ein spontaner, optimistischer Mensch und ein lebhafter Gesprächspartner, der sein Gegenüber aber auch mit Monologen überschütten kann. Oft arbeitet er zeitlich nur in begrenztem Umfang im HV und konzentriert sich vorrangig auf die Kontaktpflege zu wichtigen Kunden und Geschäftspartnern oder auf Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Als Mitarbeiter sind Sie bei diesem Chef beliebt, wenn Sie in Gesprächen seine Wortgewandtheit, seinen Humor und seinen geschickten Umgang mit anderen Menschen ansprechen und neben sachlichen Themen auch einmal über persönliche Dinge berichten.

Der Partnerschaftliche 

Dieser Chef ist ein ausgeglichener, freundlicher und hilfsbereiter Mensch. Er mag ein stabiles Umfeld und scheut Veränderungen oder Konflikte. Er sorgt für ein gutes Betriebsklima im Team und schlichtet Streitigkeiten. Er braucht ein Team, das sich untereinander verträgt und gern zusammenarbeitet. Er ist ein guter Zuhörer und unterstützt andere Menschen gerne bei der Lösung ihrer Probleme - teilweise zu Lasten der eigenen Interessen und Bedürfnisse. Er kann schwer nein sagen. Als Mitarbeiter sollten Sie sich bei diesem Chef als freundliches, kooperatives und hilfsbereites Teammitglied zeigen, das aktiv zum positiven Betriebsklima in der Apotheke beiträgt.

Sachlicher Analytiker

Der Analytiker ist ein reservierter und sachlicher Mensch, für den die fachliche Qualität der Arbeit an erster Stelle steht. Er zeigt meist keine Gefühle und kann sich nur schwer in andere Menschen hineinversetzen. Auch bei längerer Zusammenarbeit ist er gegenüber Mitarbeitern weiterhin reserviert und unnahbar. Er verfügt über eine hohe fachliche Kompetenz und ein ausgeprägtes Konzentrationsvermögen. Fachliche Aufgaben erledigt er gewissenhaft und mit hohem Qualitätsanspruch. Als ordnungsliebender Mensch denkt er in Regeln und Normen. Daher sind interne Arbeitsabläufe oft durch detaillierte Arbeitsanweisungen und Verhaltensvorgaben geregelt. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind ihm besonders wichtig. Er mag keine spontanen oder plötzlichen Veränderungen. Die eigene Arbeitseinstellung und Arbeitsqualität erwartet dieser Chef auch von seinen Mitarbeitern. Als Mitarbeiter sollten Sie ihm daher das Gefühl geben, dass er sich immer auf Sie verlassen kann. Halten sie Vereinbarungen und Termine immer zuverlässig ein und führen Sie Gespräche sachlich und ohne unnötiges Beiwerk. Durch ein freundliches, aber gleichzeitig distanziertes Verhalten machen sie bei diesem Chef den besten Eindruck.

Klarheit schaffen

Klären Sie in einem Einzelgespräch oder in Teamsitzungen möglichst genau, welche Erwartungen Ihr Chef an Sie und an das Team hat. Anschließend wird Ihr Chef vermutlich akzeptieren, dass Sie oder das Team ihre Erwartungen an ihn als Chef ansprechen. Auf diese Weise können Sie klare Regeln für eine optimale Zusammenarbeit entwickeln. Ergänzend können Sie Ihren Chef in regelmäßigen Abständen um ein kurzes Feedback zu Ihrer derzeitigen Tätigkeit und zur Qualität der Zusammenarbeit bitten. So erkennen Sie frühzeitig, ob sich die ursprünglichen Erwartungen geändert haben und ob es aktuellen Bedarf für Verbesserungen gibt. 

Mehr von Avoxa