PTA-Forum online
Ohne Probiotika

Hefepilz im Darm bezwingen

Candida albicans stellt für gesunde Menschen kein Problem. dar. Lokale Infektionen lassen sich gut behandeln. Anders sieht es bei kranken Menschen mit einem Ungleichgewicht zugunsten des Pilzes im Darmmikrobiom aus.
Annette Immel-Sehr
04.08.2022  14:00 Uhr

Der Hefepilz Candida albicans besiedelt natürlicherweise den menschlichen Darm – in der Regel, ohne Probleme zu verursachen. Ist jedoch das Gleichgewicht des Darmmikrobioms gestört oder das Immunsystem stark beeinträchtigt, kann C. albicans in die Blutbahn gelangen und für immungeschwächte Menschen auf Intensivstationen lebensbedrohlich werden.

Auf der Suche nach Gegenmaßnahmen nahmen Forschende vom Jenaer Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie probiotische Milchsäurebakterien ins Visier. »Wir wissen, dass insbesondere Milchsäurebakterien einer Pilzinfektion entgegenwirken, diese verhindern oder den Pilz sogar abtöten können. Unsere Arbeit befasst sich mit der Frage nach dem Wie«, erklärt Professor Dr. Bernhard Hube.

Die Forschenden fanden, dass die Anwesenheit von Milchsäurebakterien den Hefepilz zwingt, seinen Stoffwechsel umzustellen, wodurch er weniger infektiös wird. Die Darmzellen wissen diesen Schutzeffekt offenbar zu schätzen, denn sie fördern aktiv das Wachstum der Milchsäurebakterien. »Mit diesem Wissen können wir möglicherweise Maßnahmen entwickeln, um das aggressive Verhalten des Pilzes zu verhindern. Das heißt, wir beeinflussen den Pilz so, wie es Probiotika tun würden, ohne sie tatsächlich zu verwenden«, erklärt Hube. Denn besonders bei immunsupprimierten Patienten sei es meist zu gefährlich, lebende Bakterien als Heilmittel zu verwenden.

Mehr von Avoxa