PTA-Forum online
Feuchtigkeitsbooster

Hyaluronsäure x 3

Auf die Größe kommt‘s an

Dieser Vernetzungseffekt kommt am besten zum Tragen, wenn die Hyaluronsäure in der Zubereitung in unterschiedlichen Molekülgrößen formuliert ist, wenn also langkettige und fragmentierte Bausteine vorliegen (wie in HyaluB5® von La Roche-Posay, Hyalusome® von Dermasence, Hyaluron-Serie von Biotherm) Dann kann die Hyaluronsäure unterschiedlich tief in die Hautschichten eindringen und versorgt sie zuverlässig über mehrere Stunden hinweg mit der nötigen Feuchtigkeit. Dass dazu hoch- und niedermolekulare Hyaluronsäure nötig ist, wird schon länger in der Kosmetik umgesetzt. Relativ neu ist die Erkenntnis, dass sogenannte Oligohyaluronsäure mehr leisten kann, da sie noch tiefer in die Hautschichten vordringen kann.

Hochmolekulare Hyaluronsäure kann mit ihrer hohen Molekülmasse von mindestens 1500 Kilodalton nur schlecht in tiefere Hautschichten gelangen und legt sich stattdessen wie ein Film auf die Haut. Dieser versorgt zwar die Haut oberflächlich mit Feuchtigkeit und schenkt ihr somit Elastizität, er wird aber auch schnell wieder abgerieben und hat somit keine Langzeitwirkung. Niedermolekulare Hyaluronsäure hat dagegen ein Molekulargewicht um die 50 Kilodalton und kann in die Haut eindringen. Sie wird im Bindegewebe gespeichert, was zu einem längerfristigen Anti-Falten-Effekt führt. Die Haut erscheint durch die zusätzliche Feuchtigkeit deutlich praller und straffer.

Mit der Oligohyaluronsäure geht die Entwicklung nun noch einen Schritt weiter. Sie ist noch kleiner und kompakter - ihre Molekülmasse beträgt nur drei Kilodalton oder weniger -, wodurch sie am tiefsten in die Haut einziehen kann. Die extrem kurzkettigen Moleküle führen dank der transdermalen Absorption zu einer besonders tiefen Durchfeuchtung, regen darüber hinaus die körpereigene Hyaluronsäure-Produktion an und tragen zur Reparatur geschädigter Zellen bei. Oligohyaluronsäure enthaltende Pflegepräparate sind deshalb nachhaltiger und effektiver in ihrer Wirkung, weil sie die Haut quasi mit Feuchtigkeit unterfüttern. Noch dazu ziehen sie schnell und ohne nennenswerte Rückstände in die Haut ein. Den besten Feuchtigkeitsboost für die Haut erzielen Präparate, die eine Mischung aller Hyaluronsäure-Arten enthalten. Die langkettigen Varianten bringen den Soforteffekt, die kurzkettigen Fragmente die Langzeitwirkung. Allerdings sollte die niedermolekulare, besser noch die Oligohyaluronsäure den größten Teil ausmachen.

Seite<123>
TEILEN
Datenschutz

Mehr von Avoxa