PTA-Forum online
Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast für alle Fälle 

Funktionelle Magen-Darm-Störungen haben eine hohe Prävalenz in der weltweiten Bevölkerung und zählen auch in der Apotheke zu den häufigsten Beschwerdebildern. Beim Iberogast-Online-Symposium im Rahmen des 127. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin zeigten Experten aus Klinik und Praxis den Status quo zu Prävalenz, Pathogenese und Diagnostik funktioneller Magen-Darm-Erkrankungen auf. Deutlich wurde: Funktionelle Dyspepsie und Reizdarmsyndrom zeichnen sich durch eine starke Überlappung der Symptome aus. Für die medikamentöse Therapie ist ihre Unterscheidung aber von untergeordneter Bedeutung, da die Behandlung auf die vorrangigen Beschwerdebilder zielt. Iberogast (STW5) und Iberogast Advance (STW5-II) können durch ihren Multi-Target-Effekt und die unterschiedliche Heilpflanzen-Kombination effektiv und differenziert auf die zugrundeliegenden unterschiedlichen pathophysiologischen Störungen akuter oder häufig wiederkehrender Beschwerden einwirken

So setzt STW5-II besonders an den Funktionsstörungen an, die bei einer häufig auftretenden Symptomatik relevant sind: Mikroinflammationen und Hypersensitivitäten. Die Produktvariante beinhaltet in hoher Dosierung Heilpflanzenkomponenten, die ein ausgeprägtes Potenzial in den Bereichen Entzündungshemmung und Schleimhautschutz aufweisen. Die Dosierung von vier Extrakten wurde dabei im Vergleich zur Rezeptur von STW5 um 50 bis 100 Prozent erhöht. Dadurch entfaltet das Phytotherapeutikum im Verdauungstrakt besonders antientzündliche, desensibilisierende und mukosaprotektive Wirkungen und beruhigt den gereizten Magen und Darm.

Bei akuten funktionellen Magen-Darm-Beschwerden, die eher gelegentlich wie etwa nach einem ungewohnten Essen oder auf Reisen, auftreten, stehen häufig Dysmotilitäten als ursächliche Faktoren im Vordergrund. Bei solchen Apothekenkunden ist STW5 eine gute Empfehlung. Mit einem höheren Anteil an motilitätsregulierenden Heilpflanzenextrakten wirkt die Formulierung auf die Magen-Darm-Muskulatur und zeigt dort – je nach Region und Spannungszustand – krampflösende oder tonussteigernde Effekte. Auf diese Weise kann die Neunerkombination die Bewegungsabläufe im Verdauungstrakt effektiv normalisieren.