PTA-Forum online
Covid-19-Pandemie

Impfempfehlung bei Pneumokokken unverändert

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut spricht sich dagegen aus, die Empfehlung zur Pneumokokken-Impfung während der Covid-19-Pandemie auf andere als die bisherigen Gruppen auszuweiten. Eine entsprechende Stellungnahme mit der Begründung der Entscheidung hat die Kommission im »Epidemiologischen Bulletin« (Nr. 47/2020) veröffentlicht.
PZ
03.12.2020  13:00 Uhr

Die Frage nach einer Indikationserweiterung war aufgekommen, weil angenommen wird, dass schwere Pneumonien und insbesondere Koinfektionen mit Pneumokokken und dem SARS-Coronavirus-2 das Gesundheitssystem in der Pandemie zusätzlich belasten könnten. Laut STIKO sind aber Koinfektionen mit Streptococcus pneumoniae bei Covid-19-Patienten sehr selten. Die wenigen beobachteten Fälle seien ganz überwiegend unter älteren und vorerkrankten Menschen aufgetreten, die ohnehin zu Risikogruppen gehörten.

Die STIKO hält daher an ihrer Empfehlung fest, bevorzugt die Bevölkerungsgruppen gegen Pneumokokken zu impfen, die ein besonders hohes Risiko für eine schwere Erkrankung haben. Hierzu zählen Kinder in den ersten zwei Lebensjahren und ältere Menschen ab 60 Jahren. Auch Patienten, die an chronischen Krankheiten der Lunge oder des Herzens, an einem behandlungsbedürftigen Diabetes mellitus, Immundefizienz oder an bestimmten neurologischen Krankheiten leiden, haben ein erhöhtes Risiko und sollten sich deshalb bevorzugt impfen lassen.

TEILEN
Datenschutz

Mehr von Avoxa