Ein Magazin der

www.pta-forum.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

www.pta-forum.de
Ein Magazin der 
 

BERATUNGSPRAXIS

Sonnenschutzmittel

Hautschäden wirksam vorbeugen


Von Ulrike Viegener / Die Vielzahl auf dem Markt befindlicher Sonnenschutzmittel macht es für den Verbraucher schwierig, die richtige Wahl zu treffen. Deshalb kommt der kompetenten Beratung in der Apotheke eine große Bedeutung zu.

 

Anzeige

 

Die langersehnte Sonnensaison bricht an, deshalb besteht ab jetzt wieder verstärkter Beratungsbedarf in punkto Sonnenschutz. Die Botschaft der Aufklärungs­kampagnen, dass unge­schütztes Sonnenbaden schwere Schäden­ anrichten kann, ist inzwischen bei vielen Menschen angekommen. Wie ein optimaler Schutz aussieht, in dieser Frage herrscht allerdings oft Unsicherheit.

Ultraviolette Strahlung ist be­sonders energiereich und tückischerweise unsicht­bar. Sonnenbrände und Hautkrebserkrankungen gehen in erster­ Linie auf das Konto der UV-B-Strahlen. Aber auch die längerwelligen UV-A-Strahlen haben es in sich: Denn auch sie besitzen ein karzinogenes Potenzial­, vor allem aber sind sie für Sonnenallergien und vorzeitige Haut­alterung verantwortlich. Falten, Verlust der Hautelastizität und vermehrte Pigment­flecken sind die Folgen. Braun sein um jeden Preis – dieses frag­würdige, ja geradezu absurd anmutende Schönheitsideal ist aber trotzdem immer noch verbreitet.




Das Gesicht im Schatten ist gut, zusätzlich ein Sonnenschutzmittel noch besser.

Foto: iStock/PeopleImages



Was relativ wenig bekannt ist: Auch die Augen können durch intensive UV-Einstrahlung schweren Schaden nehmen. Bei unzureichendem Schutz kann sich die Linse eintrüben, ein Grauer Star entsteht. UV-Strahlen können zudem Horn- und Bindehautentzündungen verursachen­. Schneeblindheit ist eine ­derartige Hornhautentzündung, deren Schwere daraus resultiert, dass der reflek­tierende Schnee das schädigende Potenzial der UV-Strahlung noch weiter erhöht.

Ein optimaler Sonnenschutz ist nicht mit Sonnenschutzmitteln allein zu erreichen, sondern erfordert eine mehrgleisige Strategie: In den Mittagsstunden sollte intensives Sonnenbaden in jedem Fall tabu sein. Nicht von ungefähr­ hat sich in vielen südlichen Ländern die Tradition der mittäglichen Siesta etabliert. Inwieweit Bekleidung Schutz vor UV-Strahlen bietet, hängt von den Textilien ab. Dicht gewebte, locker sitzende Kleidung schützt am besten. Unbedingt zu empfehlen ist eine Kopfbedeckung, am besten ein Hut mit breiter Krempe oder eine Schlägerkappe, die auch dem Gesicht einen gewissen Schutz verleiht. Kleine Kinder sollten immer ein Sonnen­hütchen tragen, wenn sie sich bei starkem­ Sonnenschein längere Zeit draußen aufhalten.

Strahlung auch im Schatten

Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass im Schatten keine UV-Strahlen wirksam sind. Sonnenschirme oder belaubte Bäume fangen zwar etwas von der Strahlung ab, rund 50 Prozent der UV-Strahlen treffen aber auch trotz dieser Schattenspender auf die Haut. Hellhäutige­ Menschen und Kinder brauchen deshalb bei stärkerer Sonnen­einstrahlung auch im Schatten einen adäquaten Sonnenschutz.

Die Vielzahl angebotener Sonnenschutzmittel macht es für Verbraucher schwierig, ohne kompetente Beratung ein individuell geeignetes Produkt auszuwählen. Hinzu kommt, dass der Hauttyp berücksichtigt werden muss, womit sich Laien ebenfalls oft schwer tun. Hier ist die Beratungskompetenz von Apothekern und PTA gefragt.

Vier verschiedene Hauttypen werden­ unterschieden. Die höchste Gefahrenstufe besteht bei sehr heller Haut, vielen Sommersprossen und rötlich­-blonden Haaren, und auch eine blaue beziehungsweise grüne Augenfarbe ist mit einem höheren Risiko für Strahlen­schäden verbunden. Erfahrungsgemäß entwickeln sich bei Menschen mit diesen­ Erkennungs­merkmalen des Hauttyps I schnell schmerzhafte Sonnen­brände, ein Bräunungs­effekt tritt so gut wie nicht ein. Menschen mit dem stark pigmentierten Hauttyp IV werden da­gegen schnell braun, selbst wenn sie sich im Schatten aufhalten.

Kein Freifahrtschein




Am Meer wirkt die Sonne durch die Reflexion des Wassers intensiver.

Foto: iStock/BraunS


Der Hauttyp ist maßgeblich bei der Auswahl eines geeigneten Sonnenschutzmittels. Die Strategie, gestaffelt je nach Hauttyp Mittel mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) von bis zu 50 einzusetzen, bewerten Experten allerdings kritisch. Werte über 30 seien in aller Regel auch bei sehr empfindlicher Haut nicht erforderlich. Hohe Lichtschutzfaktoren seien sogar eher kontraproduktiv: Sie ver­führen Anwender dazu, sich zu lange in der Sonne auf­zuhalten, da sie sich in falscher­ Sicherheit wiegen. Die Bezeichnung Sunblocker für Mittel mit LSF 50 wurde vor diesem Hintergrund in­zwischen verboten.

Die »erlaubte« Zeit des Sonnen­badens lässt sich durch Sonnenschutzmittel nicht unbegrenzt steigern. Sonnen­schutzmittel sind deshalb kein Freifahrtschein. Auch mit einem ge­eigneten Sonnenschutzmittel sollte man sich nicht stundenlang der prallen Sonne aussetzen, darüber sollten Anwender aufgeklärt sein. Die Faustregel, die viele Menschen gespeichert haben, besagt: Der Lichtschutzfaktor gibt an, wieviel länger­ man die Haut – ohne einen Sonnen­brand zu riskieren – der Sonne aussetzen darf als ungeschützt. Diese Aussage ist allerdings mit einigen kaum bekannten Einschränkungen und Fragezeichen behaftet. Allenfalls ist die Faustregel bis zu einem Lichtschutzfaktor von 30 gültig, damit fängt es schon mal an.

Ein weiterer kritischer Aspekt ist die Tatsache, dass die Laborbedingungen, unter denen Sonnenschutzmittel ge­testet werden, die Realität der breiten Anwendung nicht wiederspiegeln. In der Prüfsituation werden Sonnenschutz­mittel gleichmäßig in einer Konzen­tration von 2 mg/m2 auf die Haut auf­getragen – ein Ergebnis, das »im normalen Leben« kaum je erreicht wird.

Bei der Anwendung von Sonnenschutzmitteln werden oft Fehler gemacht. Viele Menschen bringen beim Eincremen nicht die erforderliche Sorgfalt auf. Sie cremen längst nicht alle unbe­deckten Körperpartien gleichmäßig und lückenlos ein, und sie ver­wenden in aller Regel viel zu wenig des jeweiligen Sonnenschutzmittels. Klotzen, nicht kleckern, das ist beim Thema Sonnenschutz ganz klar die Devise.

Was ebenfalls oft falsch gemacht wird: Das Sonnenschutzmittel wird aufgetragen, und gleich darauf legt man sich in die pralle Sonne. Sonnenschutzmittel brauchen jedoch eine Vorlaufzeit von mindestens einer halben Stunde, um ihre Wirkung zu entfalten. Deshalb eincremen, warten und dann erst in die Sonne! Nach dem Baden sollten Sonnenschutzmittel unbedingt erneuert werden, um die Schutzwirkung aufrecht zu erhalten. Es empfiehlt sich, auch bei als wasserfest deklarierten Produkten­ so zu verfahren. Dasselbe gilt bei stärkerem Schwitzen.

Richtige Reihenfolge

Werden Sonnenschutzmittel und Repellents­ parallel angewendet, ist folgende­ Reihenfolge einzuhalten: Erst das Sonnenschutzmittel und anschließend im Abstand von 15 bis 30 Minuten das Insektenschutzmittel auftragen. Dabei ist zu beachten, dass Repellents den Lichtschutzfaktor deutlich reduzieren können. Weiterhin sollten Anwender von Sonnenschutzmitteln daran denken, dass Sand und Wasser ebenso wie Schnee die Sonnenstrahlen stark reflektieren und dadurch ihr schädigendes Potenzial deutlich erhöhen.


Sonnenschutz – Beratung in Kürze

  • Das Sonnenschutzmittel auf die gereinigte Haut und 30 Minuten vor dem ersten Sonnenkontakt auf­tragen; Pflegepräparate oder Repellentien erst 15 bis 30 Minuten danach.
  • Mindestens drei große Esslöffel Sonnenschutzmittel braucht man, um den Körper ausreichend zu schützen. Dabei vor allem auch an die empfindlichen Stellen denken, also an Ohrläppchen, Lippen, Nase, Kinn, Fußrücken­ und Genick.
  • Nach Sport, Baden und Abtrocknen erneut eincremen. Allerdings verlängert diese Maßnahme nicht die ursprüng­liche Schutzzeit.
  • Nicht die volle Schutzdauer ausnutzen.
  • Zwischen 11 Uhr und 15 Uhr die Sonne meiden. Eine Faustregel lautet, dass Gefahr besteht, solange der Schatten kürzer ist als man selbst.
  • Sonnenschutzmittel sollten auch bei wolkigem Himmel, im Schatten und im Wasser verwendet werden.
  • Sonnenschutzmittel jährlich neu kaufen, weil die Schutzwirkung nachlässt.


Einige Fragezeichen

Um einen optimalen Schutz zu bieten, sollten Sonnenschutzmittel die Haut gleichermaßen gegen UV-B- und UV-A-Strahlen­ abschirmen, darüber herrscht Einigkeit. Der Lichtschutzfaktor – laut EU-Richtlinien wird ein LSF von mindestens 6 gefordert – bezieht sich allerdings nur auf den Schutz vor UV-B-Strahlen. Ein großes Fragezeichen besteht hinsichtlich der Schutzwirkung gegenüber UV-A-Strahlen. In dieser Hinsicht sind die angewendeten Testverfahren weder ausreichend­ validiert noch standardisiert. Die derzeit europaweit geltende Minimal­forderung besagt: Der UV-A muss mindestens ein Drittel des UV-B-Lichtschutzfaktors be­tragen.

Die aktiven Inhaltsstoffe von Sonnenschutzmitteln sind organische oder anorganische Filter, die UV-Strahlen ab­sorbieren, reflektieren oder streuen. Bei den organischen UV-Filtern handelt es sich um Benzophenone, Anthranilate, Dibenzoylmethane, PABA-Derivate, Salicylate, Zimtsäure­ester und Kampferderivate. Beispiele anorganischer Filter sind Titandioxid und Zinkoxid. Darüber hinaus sind Sonnenschutzmitteln häufig Antioxidanzien zugesetzt. Mit Blick auf die Hautverträglichkeit sind Produkte zu bevorzugen, die keine­ Konservierungsmittel, Parfümstoffe und/oder Stoffe mit bekanntem Allergiepotenzial enthalten.

Organische Filter sind in die Schusslinie geraten, weil sie in Tierexperimenten hormonelle Effekte gezeigt haben. Sie werden aber von den Behörden als sicher eingestuft. Kritisch ist außerdem die Photoinstabilität einiger organischer Filter, die eine verlässliche Wirkung fraglich erscheinen lässt. Mineralische anorganische Filter sind ebenfalls nicht unum­stritten, denn sie kommen zunehmend in Form von Nano­partikeln zum Einsatz. Bekanntlich besteht der Verdacht, dass Nanopartikel sich in Körpergeweben anreichern und mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein könnten. /



Beitrag erschienen in Ausgabe 09/2018

 

Das könnte Sie auch interessieren

 


© 2018 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=11758